Pierre Kunde und Kollegen ließen gegen Sandhausen zu viele Chancen ungenutzt - © Jan Huebner/Volz via www.imago-images.de/imago images/Jan Huebner
Pierre Kunde und Kollegen ließen gegen Sandhausen zu viele Chancen ungenutzt - © Jan Huebner/Volz via www.imago-images.de/imago images/Jan Huebner
bundesliga

Testspiel: 1. FSV Mainz 05 unterliegt dem SV Sandhausen mit 0:1

Im freundschaftlichen Duell mit Zweitligist SV Sandhausen mussten sich der 1. FSV Mainz 05 nach einem Elfmeter-Tor von Daniel Keita-Ruel knapp mit 0:1 (0:1) geschlagen geben. Insbesondere in den letzten 40 Minuten hatten die Mainzer dabei vor gut 200 Zuschauern gleich reihenweise beste Gelegenheiten liegen gelassen.

>>> Melde dich jetzt beim offiziellen Tippspiel der Bundesliga an und gewinne tolle Preise

Während der FSV sich eine Woche zuvor gegen Würzburg (6:0) bereits in den ersten 30 Minuten äußerst kaltschnäuzig präsentiert hatte und schnell 3:0 in Führung gegangen waren, taten sich die Gastgeber im erneut über 120 Minuten ausgetragenen Test deutlich schwerer. Die besten Gelegenheiten gegen kompakt stehende Gäste boten sich im ersten Viertel Onisiwo. Zunächst verprang dem Österreicher das Leder bei der Ballannahme nach Rückgabe von Levin Öztunali in aussichtsreicher Position (10.), rund 20 Minuten später verzog er aus der zweiten Reihe (30.). Die meist auf Mainzer Fehler lauernden Sandhäuser deuteten ihre Offensivqualitäten bei einigen Umschaltgelegenheiten zunächst zwar an, ohne jedoch zwingende Gelegenheiten zu kreieren. Auch die erste Gelegenheit nach kurzer Trinkpause bot sich anschließend dem FSV, doch ein Mateta-Kopfball nach Flanke von Onisiwo geriet zur leichten Beute für SVS-Keeper Martin Fraisl.

Die erste echte Chance für die Gäste folgte dann nur eine Minute später, als Baku einen Schuss von Nicolas Nartey aus zehn Metern noch entscheidend über den Querbalken lenken konnte (33.). Nach einem weiteren abgewehrten Versuch des auffälligen Onisiwo, den Fraisl stark parierte, entschied Schiedsrichter Timo Gerach in Minute 41 auf Handspiel von Jeremiah St. Juste nach einem Schuss aus kurzer Distanz, dem Niederländer blieb keine Chance zu reagieren. Den folgenden Strafstoß nutzte Keita-Ruel mit seinem Schuss in die linke Ecke und ließ dem kurz zuvor eingewechselten Flo Müller dabei keine Abwehrchance – 0:1 (42.).

Anschließend tat sich vor beiden Gehäusen lange Zeit nichts wirklich Nennenswertes – bis zur 80. Minute. Da schlenzte zunächst Phillipp Mwene den Ball an den Querbalken, beim Nachschuss reagierte der neue Mann zwischen den Pfosten der Gäste Rick Wulle stark gegen Marlon Mustapha. Die 05ER waren in der Folge spielbestimmend und kamen auch zur nächsten Gelegenheit. Abass Issah setzte sich auf dem rechten Flügel stark in Szene, tankte sich bis zur Grundlinie durch, verpasste aber den richtigen Moment für den Querpass vor das Gehäuse und setzte das Leder stattdessen nur ans Außennetz (85.). Auf der gegenüberliegenden Seite bot sich in der 92. Minute auch Sandhausen mal wieder eine Gelegenheit, doch Philipp Klingmanns Volleyversuch landete über dem Querbalken.

Die Chancen häuften sich nun: Zunächst fiel 05-Eigengewächs Merveille Papela der Ball nach feiner Kunde-Vorarbeit vor die Füße, doch aus zehn Metern erwischte er das Leder nicht richtig und vergab (95.). Und im direkten Gegenzug tauchte Mario Engels frei vor Finn Dahmen auf, der jedoch mit den Fingerspitzen entschärfen konnte (96.). Wiederum nur eine Minute später packte Issah den Hammer aus, doch Wulle riss reaktionsstark die Hände hoch und und klärte so zur Ecke (97.). Die bis dahin wohl beste Chance, den mittlerweile hochverdienten Ausgleich zu erzielen, ließ mit Beginn der Schlussviertelstunde Ádám Szalai liegen. Von Niklas Tauer glänzend in Szene gesetzt, schob der Ungar das Leder um Zentimeter am rechten Pfosten vorbei (106.). Und auch der frischgebackene U21-Nationalspieler Jonny Burkardt sollte wenig später noch den Ausgleich auf dem Fuß haben. Issah schickte den 20-Jährigen mit einem Klasse-Zuspiel aus der eigenen Hälfte, doch auch Burkardt zielte nach seinem 50-Meter-Sprint zu ungenau (109.). Weil auch erneut Szalai den Ball vollkommen blank stehend sechs Minuten vor dem Ende nicht im Tor unterbringen konnte und auch Engels auf der anderen Seite nur Aluminium anvisierte, blieb es aus 05-Sicht bei dieser knappen, aufgrund des Chancenplus insbesondere im letzten Viertel aber ebenso vermeidbaren, 0:1-Niederlage.

Quelle: mainz05.de