ANZEIGE

Paderborn - Den in jeder Hinsicht historischen Tag will der SC Paderborn am liebsten für immer der Nachwelt erhalten. "Die Tabelle kann man ausschneiden. Daraus kann der Fanshop eine schöne Tapete machen", sagte Manager Michael Born. Nach dem 4. Spieltag grüßt der Bundesliga-Neuling sogar von der Tabellenspitze.

Dass Moritz Stoppelkamp beim 2:0 gegen Hannover 96 mit seinem Treffer aus 82 Metern ein Bundesliga-Rekordtor erzielte, rundete den denkwürdigen 20. September 2014 für die Ostwestfalen ab. "Tabellenführer! Boah! Das ist eine schöne Momentaufnahme. Aber es waren wieder nur drei Punkte im Kampf um den Klassenerhalt", sagte Stoppelkamp, der mit seinem Sensationsschuss kurz hinter dem eigenen Sechzehnmeterraum (90.+3) den SCP in der Tabelle sogar vorbei an den punktgleichen Stars von Rekordmeister Bayern München befördert hatte.

Spitzenspiel in der Allianz Arena am Dienstag

Paderborn schreibt sein Fußball-Märchen unbeirrt fort und zeigt den zahlreichen Skeptikern auch nach dem vierten Ligaspiel eine lange Nase. Auf jeden Fall ein historischer Moment für den laut Trainer André Breitenreiter "krassesten Außenseiter der Bundesliga-Geschichte". Dass nun ausgerechnet die Fahrt zum Doublegewinner Bayern München am Dienstag in der englischen Woche ansteht, sorgt aus Paderborner Sicht für das i-Tüpfelchen.

"Die Allianz Arena war für uns eine besondere Motivation in der letzten Saison. Nachdem wir dort gegen 1860 eingelaufen sind, haben wir uns gesagt: Wir kommen wieder, wenn das Stadion rot und voll ist", kommentierte Breitenreiter. Es wird keine normale Partie zwischen der Bundesliga-Übermannschaft und dem Underdog, sondern "ein echtes Spitzenspiel", wie Stoppelkamp äußerte.

"Das ist alles kein Zufall"

Acht Punkte haben die ungeschlagenen SCP-Nobodys schon geholt, zuletzt dreimal zu null gespielt. "Wir haben gebrannt, wollten unbedingt den ersten Heimsieg. Alles bei uns ist ein Produkt harter Arbeit und kein Zufall", betonte Coach Breitenreiter, dessen Team mit großer Lauf- und Einsatzbereitschaft die gut in die Saison gestarteten Hannoveraner niederkämpfte.

Elias Kachunga stellte mit seinem dritten Saisontreffer (71.) zum 1:0 die Weichen auf Sieg vor 15.000 begeisterten Anhängern.

Ball schön flach halten

Abheben wollen sie in Paderborn auf keinen Fall. Born erklärte, dass dieser Moment wohl eher "etwas für die Fans" sei. Der Verein werde "nicht den Blick auf die Realität verlieren".

Das sieht auch Breitenreiter so: "Ich bin keiner, der größenwahnsinnig wird. An unseren Rahmenbedingungen hat sich nichts geändert - es kommen nur an jedem Spieltag 14 Einsätze mehr Erfahrung hinzu. Für uns geht es ausschließlich darum, die Klasse zu halten."

Aber einen Blick auf die Bundesliga-Tabelle nach dem 4. Spieltag werden nicht nur die Anhänger riskieren - zumal, wenn damit eine Tapete bedruckt wird...