ANZEIGE

Gelsenkirchen - Nach einer eingehenden Analyse der vergangenen Wochen fiel die Entscheidung: Der FC Schalke 04 und Jens Keller gehen ab sofort getrennte Wege. Kellers Nachfolger wird der Italiener Roberto Di Matteo. Auf der Internetseite der Königsblauen spricht Sportvorstand Horst Heldt über die aktuelle Lage auf Schalke.

Horst Heldt über...

...die Beurlaubung von Jens Keller: "Wir haben am Sonntag nach der Niederlage bei 1899 Hoffenheim die vergangenen Wochen Revue passieren lassen und dann die Entscheidung getroffen. Ich bin am selben Tag noch nach London geflogen und habe mich mit Roberto Di Matteo getroffen, um Gespräche zu führen."

...Roberto Di Matteo: "Er ist ein Trainer, der in vielerlei Hinsicht beeindruckt. Zunächst einmal hatte er eine große Spielerkarriere, unter anderem bei Lazio Rom und dem FC Chelsea. Er war 34 Mal für die italienische Nationalmannschaft im Einsatz und hat viele Erfolge eingefahren. In seiner Zeit als Trainer hat er mit Chelsea die Champions League und den FA Cup gewonnen. Er steht für eine gute Organisation, eine eigene Spielphilosophie und legt viel Wert auf Disziplin - auf und außerhalb des Platzes. Zudem spricht er mehrere Sprachen fließend. Sowohl die Gespräche als auch seine Vita haben uns beeindruckt. Wir sind davon überzeugt, dass wir den richtigen Trainer verpflichtet haben und Roberto Di Matteo uns direkt weiterhelfen kann.

...die ersten Tage des neuen Trainers: "Am Mittwoch werden wir ihn um 11 Uhr der Mannschaft vorstellen. Danach findet eine Pressekonferenz mit ihm statt. Anschließend wird er sich alle Gegebenheiten anschauen, Gespräche mit den Trainern führen und sich dann ein eigenes Bild machen. Am Donnerstag wird Roberto dann erstmals das Training leiten."

...Di Matteos Trainer-Team: "Jeder neue Coach hat seine eigenen Vorstellungen von seinem Team. Roberto wird auf jeden Fall zwei Trainer mitbringen: einen Torwart- und einen Co-Trainer. Aber ihm war auch wichtig, aus dem bestehenden Team Personen bei sich zu haben, weil sie die Spieler und auch alles drum herum kennen. Das wird ihm sicherlich helfen."

...die Amtszeit von Jens Keller: "Ich möchte mich bei Jens noch einmal für alles bedanken. Wir hatten in den 22 Monaten eine intensive Zeit und haben mit ihm als Chef-Trainer vieles erreicht. Das wird ihm keiner mehr nehmen können. Auf der anderen Seite muss man auch sagen, dass wir nicht wirklich Stabilität in unser Spiel bekommen haben. Es war vor allem in der Hinrunde der vergangenen Saison sehr kritisch. Das zweite Halbjahr lief dann umso besser. Aus der guten Rückrunde haben wir dann auch im Sommer viel Hoffnung für diese Spielzeit geschöpft und waren positiv gestimmt, dass wir die Stabilität, die wir für nötig erachten, erreichen. Das ist leider nicht eingetroffen. Wir hatten einen schlechten Start (Bundesliga-Egebnisse). In der Zwischenzeit ging es dann wieder bergauf. Aber danach haben wir gegen Maribor und Hoffenheim wieder keine guten Ergebnisse erzielt. Am Ende war die fehlende Konstanz der ausschlaggebende Punkt für die Trennung."

...die Saisonziele: "Wir werden unsere Ziele, die wir uns vor der Saison gesteckt haben, nicht verändern. Es bleibt dabei: Wir wollen in der Königsklasse das Achtelfinale erreichen und in der Liga wieder um die Champions-League-Plätze mitspielen."

Linksammlung:

Portrait: Das ist Roberto Di Matteo

Bildergalerie: Roberto Di Matteos Karriere

Steckbrief: Alle Fakten zu Roberto Di Matteo

Die Bilanz von Jens Keller als Schalke-Trainer

Meldung: Schalke trennt sich von Jens Keller