ANZEIGE

Istanbul - Für Borussia Dortmund ging in der Bundesliga in den vergangenen Wochen so ziemlich alles schief (BVB in der Krise). Niederlagen, Verletzungen, Rückschläge: Man möchte dieser Tage nicht unbedingt mit Trainer Jürgen Klopp tauschen. Doch der Erfolgscoach des BVB hält nichts davon, vor dem dritten Gruppenspiel in der Champions League bei Galatasaray (ab 20:30 Uhr im Live-Ticker) Trübsal zu blasen. Im Gegenteil. Klopp hofft darauf, dass in Istanbul der Weg zurück zu alten Tugenden genommen wird.

"Der Zeitpunkt für dieses Spiel ist sehr gut. Denn das Spiel fordert genau das, was wir verbessern müssen. Wir müssen defensiv sehr, sehr stabil sein, weil es für den Gegner kurz vor der Halbzeit der Gruppenphase schon um alles geht. Meine Erwartung ist, dass wir das auf den Platz bringen", erklärte Klopp auf der abschließenden Pressekonferenz.

Wenige Stunden vor dem Anpfiff fasst bundesliga.de die wichtigsten Fakten zum Spiel kompakt zusammen.

Die Ausgangslage:

Borussia Dortmund ist Champions League. Zumindest momentan. Nach dem 3:0 in Anderlecht hatten eigentlich alle den Beginn einer Aufholjagd auf die Bayern in der Bundesliga erwartet, doch es kam anders. 0:1 zuhause gegen den HSV und zuletzt 1:2 in Köln lauteten die Ergebnisse.

Kein Wunder also, dass die Schwarz-Gelben nun im Zugzwang sind. "Es ist ein bisschen der Verdacht aufgekommen, dass wir in der Champions League funktionieren und in der Bundesliga nicht. Wenn wir ein gutes Spiel machen und gewinnen, wird es nicht wenige Menschen geben, die sagen 'Aha, in der Champions League geht's'. Sollten wir verlieren, hätten wir noch größere Probleme", so Klopp.

Ganz anderes sieht die Lage bei Gala aus. Während die sogenannten "Löwen" in der Liga gerade richtig in Schwung gekommen sind und das beim 2:1 gegen den Stadtrivalen Fenerbahce am vergangenen Spieltag auch unter Beweis gestellt haben, stehen sie in der Königsklasse schon mit dem Rücken zur Wand. Ein Punkt beträgt die Ausbeute aus den ersten beiden Partien.

Bilanz:

Zum vierten Mal stehen sich die Teams im Europapokal gegenüber. Zuletzt traf man sich zwei Mal in der Gruppenphase der Champions League 1997/98. Der BVB gewann 4:1 vor heimischem Publikum und 1:0 in Istanbul.

Davor gab es 1999/2000 im UEFA-Pokal aber den K.o im Achtelfinale nach einem torlosen Remis in Dortmund und dem 0:2 in der Türkei - Gala holte in der Folge den Cup.

Spieler im Fokus:

Es ist dieses Mal nicht ein Akteur allein, auf den die Augen der Kritiker gerichtet sein werden. Viel mehr werden sich die vielen arrivierten Kräfte der Borussia (BVB-Kader) an den Ansprüchen messen lassen müssen. Allen voran Torhüter Roman Weidenfeller und Abwehrchef Mats Hummels, die zuletzt patzten. Aber auch von den hochgelobten Offensivkräften muss in Istanbul wieder mehr Durchschlagskraft vor dem gegnerischen Gehäuse ausgehen, sonst wird es im Hexenkessel Türk Telekom Arena sicherlich sehr, sehr schwierig, zu gewinnen.

Stimmen:

Jürgen Klopp: "Wir sind darauf eingestellt, dass es emotional wird. Aber wir wollen das Spiel gewinnen. Wir wollen mit unserer Art Fußball zu spielen, einen Schritt nach vorne machen, den Druck aufnehmen und etwas Positives machen."

Neven Subotic: "Es wird ein schweres Spiel, wir müssen gut hinein finden, nicht zu hohes Risiko eingehen und vor allem konzentriert sein. Wir müssen alles geben, um die Wende zu schaffen. Wir wollen nicht nur auf das Glück hoffen müssen, sondern die Aufgaben auch spielerisch lösen."

Ilkay Gündogan: "Wir haben eine gemeinsame Idee vom Fußball, und die basiert auf einer defensiven Herangehensweise. Das Wichtigste wird sein, dass wir gemeinsam verteidigen und das alles besser in den Griff bekommen."

Gabriele Pin (Co-Trainer Galatasaray): "Dies ist ein ganz wichtiges Spiel für uns. Wir haben gegen Fenerbahce einen tollen Sieg gefeiert und unser Selbstvertrauen steigern können. Ich hoffe, dass wir auch gegen Dortmund ein gutes Spiel abliefern werden."

Die voraussichtlichen Mannschaftsaufstellungen:

Istanbul: Muslera - Veysel Sari, Chedjou, Semih, Tarik - Felipe Melo, Selcuk - Olcan, Sneijder, Dzermaili - Burak

Dortmund: Weidenfeller - Piszczek, Sokratis, Hummels, Großkreutz - Bender, Kehl - Mkhitaryan, Kagawa, Reus - Ramos

Aus Istanbul berichtet Michael Reis