ANZEIGE

München - Zum Abschluss des 25. Spieltags treffen am Sonntagnachmittag (ab 17 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio) mit Schalke 04 und dem Hamburger zwei Teams aufeinander, die zuletzt eher schwächelten. Während die "Knappen" in Freiburg und Enschede verloren, kassierte der HSV am vergangenen Spieltag eine herbe 0:4-Heimklatsche gegen den VfB Stuttgart.

Schalke hat die unglückliche Niederlage in Enschede jedoch abgehakt und den Fokus auf die Partie gegen den HSV gelegt. An das Hinspiel in der Hansestadt erinnern sich die "Königsblauen" gerne zurück. Dank eines Doppelpacks von Klaas-Jan Huntelaar gewann Schalke im ersten Bundesligaspiel unter Huub Stevens in dessen zweiter S04-Amtszeit mit 2:1.

"Papa" gesperrt, "Hunter" bangt um Einsatz



Nach zuletzt zwei Auswärtsniederlagen in der Bundesliga sei ein Sieg für die Knappen sehr wichtig, so der 58-Jährige. "Wenn wir weiter oben mitmischen wollen, müssen wir punkten!" Ähnlich sei die Situation beim HSV. Stevens: "Auch unser Gegner braucht jeden Zähler, um den Abstand nach unten zu vergrößern." Dabei können die "Knappen" allerdings nicht auf die Dienste von Kyriakos Papadopoulos bauen. Der Grieche ist wegen einer Gelb-Rot-Sperre zum Zuschauen verdammt.

Außerdem fallen Kapitän Benedikt Höwedes (Muskelfaserriss) sowie die beiden Torhüter Lars Unnerstall (Schulterverletzung) und Ralf Fährmann (Aufbautraining) aus. Zu dem Trio könnten sich noch drei weitere Ausfälle gesellen. "Noch steht nicht fest, wer im Kader steht", sagte Trainer Huub Stevens.

Klaas-Jan Huntelaar (Gehirnerschütterung) und Christoph Metzelder (Leistenbeschwerden) konnten nach ihren Blessuren zwar wieder am Mannschaftstraining teilnehmen. Gewissheit, ob das Duo gegen den HSV wieder einsatzbereit sei, herrsche aber noch nicht. "Nach dem Abschlusstraining am Tag vor dem Spiel werden wir sehen, wie es beiden geht", erklärte Stevens, der sich noch mit der medizinischen Abteilung der Königsblauen kurzschließen wird. Auch hinter den Einsatzchancen von Jefferson Farfan steht ein Fragezeichen. Der Peruaner laboriert an einer Fußverletzung. "Auch hier gilt: Abwarten", so Stevens.

Aogo fällt aus



Der Hamburger SV will nach der Heimpleite gegen Stuttgart seine hervorragende Auswärtsbilanz weiter ausbauen. Die Situation ist bekannt - schon einmal verlor man in der heimischen Arena deutlich (1:5 gegen Borussia Dortmund) und meldete sich danach mit guten Ergebnissen und Leistungen wieder zurück. "Wir wollen eine Reaktion zeigen, das Debakel so schnell wie möglich aus dem Köpfen kriegen", versichert Kapitän Heiko Westermann vor der Partie beim FC Schalke 04.

Dabei muss Coach Fink auf den an der Wade verletzten Linksverteidiger Dennis Aogo verzichten. Aller Voraussicht nach bekommt Marcell Jansen die Chance, die linke Seite der Hamburger zu beleben. Und auch im Angriffszentrum muss Fink gezwungener Maßen Änderungen vornehmen. Nach dem das DFB-Sportgericht Paolo Guerrero für acht Spiele gesperrt hatte, setzt der Coach auf Mladen Petric als einzige Sturmspitze: "Mladen werde ich ganz vorne reinstellen. Vielleicht kommt ihm das noch mehr entgegen."




Schiedsrichteransetzungen