ANZEIGE

Dubai - Marc-Andre ter Stegen ist in den Tagen von Dubai richtig gut drauf. Trotz der harten Vorbereitung zeigt sich Borussias Nummer eins bestens gelaunt und voller Tatendrang. "Wir haben hier wirklich ein straffes Programm. Doch das gehört in der Vorbereitung dazu. Schließlich geht es in anderthalb Wochen schon weiter", sagt ter Stegen.

Die teils schwankenden Leistungen zu Beginn der Serie sind vergessen. "Für mich war es in dieser Phase wichtig, sich auf das zu konzentrieren, was für mich wichtig war und mich durch nichts aus der Bahn werfen zu lassen. Ich habe einfach in Ruhe weiter gespielt", berichtet der junge Torwart.

Ter Stegen versucht "alles auszublenden"



Sein Aufstieg war kometenhaft. Im Alter von 18 Jahren wurde er Stammkeeper der Fohlenelf, es folgte eine überragende Saison 2011/12 mit nur 26 Gegentoren und daraufhin die Einladung zur Nationalmannschaft. In der aktuellen Runde musste der Torhüter zum ersten Mal Rückschläge hinnehmen. "Es war klar, dass ich als junger Spieler auch einmal so eine Phase durchmache", sagt ter Stegen.

"Es kam viel zusammen, ich habe ein paar Dinge gemacht, die ich vorher so nicht gemacht habe. Aber es ist auch einmal wichtig, eine solche Phase zu erleben, damit man weiß, worauf es ankommt. Ich bin froh, dass ich ruhig geblieben bin und jetzt sehe, dass ich nicht an mir zweifeln muss", sagt ter Stegen. Er konzentrierte sich in dieser Zeit auf das, was ihn vorher ausgezeichnet hat und ließ sich nicht durch kritische Stimmen im Umfeld beirren. "Es wäre schlimm, wenn ich mir über alles Negative, was passiert, einen Kopf machen würde. Ich versuche, das alles auszublenden", sagt der 20-Jährige.

Real Madrid ist kein Thema



Für die Rückrunde hat sich der Torwart viel vorgenommen. "Wir wollen so viele Punkte wie möglich sammeln und dann werden wir sehen, wofür es reicht", sagt ter Stegen, der fokussiert auf seine Aufgabe ist. Das angebliche Interesse anderer Vereine wie Real Madrid lässt ihn kalt.

"Ich habe davon auch nur über die Medien gehört und beschäftige mich damit auch gar nicht. Ich habe einen langfristigen Vertrag - und noch viel mit Borussia vor. Für den Rest bin ich der falsche Ansprechpartner. Ich beschäftige mich nur mit dem, was für die Mannschaft wichtig ist und nicht mit dem, was rund um meine Person passiert", sagt ter Stegen, der sich mit guten Leistungen im Verein auch wieder für die deutsche Nationalmannschaft empfehlen möchte. "Wenn man einmal dort hereingeschnuppert hat, will man natürlich wieder dabei sein. Doch ich mache nicht den zweiten Schritt vor dem ersten. Wenn es bei Borussia weiter so gut läuft, kommt der Rest von allein."


"Fohlen" beim orientalischen Abend

Vier Gladbacher in der Wüste

Stranzl im Interview

VfL-Tross in Dubai gelandet

VfL auf Pressekonferenz des Dubai Sports Channel

Gladbach testet gegen HSV und Eintracht Frankfurt