ANZEIGE

Der FC Bayern wird wieder einmal Deutscher Meister. Das ist keine große Überraschung. Aber es ist beeindruckend, wie sich die jungen Spieler des Rekordmeisters in dieser Saison geschlagen und entwickelt haben. Ein Prozess, der sich auch hervorragend im Offiziellen Bundesliga Manager (OBM) nachvollziehen lässt.

Thomas Müller war am Anfang der Saison ein wahres Schnäppchen. 350.000 Euro kostete der Stürmer, der seit fast zehn Jahren das Trikot der Bayern trägt. 9233 OBM-Trainer griffen bei Müller bis zum 1. Spieltag zu, zehn andere FCB-Profis verkauften sich damals besser - trotz erheblich höherer Ablösesumme.

Alle wollen Müller

Nach 33 Spieltagen heißt der meistgekaufte Bayern-Spieler Thomas Müller. 22.605 OBMler setzen mittlerweile auf den brandgefährlichen Angreifer, der in dieser Spielzeit schon 13 Bundesliga-Treffer geschafft hat. Das Preis-Leistung-Verhältnis stimmt, denn Müller kostet aktuell nur 2,5 Millionen Euro. Zum Vergleich: Für Miroslav Klose und Mario Gomez werden jeweils über sieben Millionen fällig.

Abwehr-Entdeckung Holger Badstuber hat eine vergleichbare Entwicklung genommen. Badstuber kostete am 1. Spieltag rund zwei Millionen Euro, heute eine Million mehr. 4166 virtuelle Manager griffen seinerzeit zu, jetzt verteidigt der 21-Jährige in mehr als doppelt so vielen Teams (9998).

Badstuber immer zweikampfstärker

Badstubers OBM-Premiere endete durchschnittlich. 48,42 Prozent gewonnener Zweikämpfe bedeuteten Platz 73 unter allen Abwehrspielern am 1. Spieltag. Am 33. Spieltag gewann das Eigengewächs des FCB fast 60 Prozent. Der Tagesbeste Josip Simunic (Hoffenheim) lag bei einer Erfolgsquote von 64,97 Prozent in der Reichweite Badstubers.

Mit fünf Jahren ist Diego Contento 1995 zum FC Bayern gekommen. Zu Saisonbeginn spielte Contento noch keine Rolle, wurde sogar erst im August 2009 nachträglich ins Managerspiel eingepflegt. Seit dem 23. Bundesliga-Spieltag setzt Trainer Louis van Gaal auf den 20-Jährigen, der dadurch auch im OBM zulegte. Immerhin 1591 Manager bauen heute auf den Linksfuß, der mit 660.000 Euro noch immer günstig auf dem Transfermarkt verpflichtet werden kann.

Robben von 0 auf 6303

Neben den Bayern-Youngstern haben sich auch die etablierten Stars gesteigert. Ivica Olic hat sich längst in die Herzen der Bayern-Anhänger geschossen und immer mehr OBM-Trainer überzeugt. Der Kroate stürmt jetzt für 16.466 virtuelle Teams, am 1. Spieltag waren es erst 12.247. Der Marktwert von Olic stieg von 4,7 auf 5,2 Millionen Euro.

Arjen Robben stand am 1. Spieltag in überhaupt keiner Mannschaft des OBM. Weil der Niederländer erst nach drei Spieltagen zum FC Bayern wechselte. Robbens Startpreis lag bei stolzen 8 Millionen Euro und dennoch dribbelt, flankt und trifft der Überflieger der Saison inzwischen für 6303 OBM-Clubs.

Auf die Bayern achten!

Die Mischung macht s bekanntlich, und die beste hat in dieser Spielzeit zweifellos der FC Bayern gefunden. Es ist sicher kein schlechter Tipp für die OBM-Manager, bei der Kaderplanung für die neue Saison auf die Newcomer und die "alten Hasen" des FC Bayern besonders zu achten.