ANZEIGE

Bad Ragaz - Noch am Sonntagabend vergrößerte sich der Kader des VfL Wolfsburg in Bad Ragaz von 18 auf 20 Spieler. Mit Bas Dost und Daniel Caligiuri kehrten die ersten zwei Akteure aus dem verlängerten Urlaub zurück.

Beide wirkten bereits am Montag im Training mit, absolvierten nach einer Stunde aber ein gesondertes Laufprogramm. "Man merkt, dass die Hitze schon sehr drückt. Aber wir kennen die Läufe mit unserem Konditionstrainer Oliver Mutschler aus den letzten Jahren und sind darauf vorbereitet", so Caligiuri nach seiner ersten Einheit. Der übrige Teil der Mannschaft arbeitete in verschiedenen Spielformen. Für eine Schrecksekunde sorgte Christian Träsch, der nach einem Zweikampf am Fuß behandelt werden musste, später aber wieder ins Geschehen eingreifen konnte.

Noch bessere Verhältnisse als im Vorjahr

Bereits am Sonntagnachmittag hatte die Mannschaft nach der Anreise die Trainingsarbeit aufgenommen. Im dritten Jahr in Bad Ragaz brauchen die Wölfe keine Eingewöhnungsphase mehr, um sich an Umgebung und Abläufe zu gewöhnen. Entsprechend schnell und unkompliziert konnte man ans Werk gehen. Der Platz des örtlichen FC Bad Ragaz scheint dabei noch einmal etwas besser zu sein, als im Vorjahr. Der Hitze und der damit verbundenen Trockenheit des Grüns kam am Montagvormittag Co-Trainer Dirk Bremser entgegen, der sich spontan einen Feuerwehrschlauch der Platzwarte schnappte und den Rasen zur Belustigung der Fans bewässerte.

Youngster im Fokus

Besondere Aufmerksamkeit wurde in den ersten Trainingseinheiten den mitgereisten Nachwuchsspielern zu Teil. Am Sonntag schaute Cheftrainer Dieter Hecking bei einigen intensiven Passübungen ganz genau hin, gab Anweisungen und vor allem Tipps zur Verbesserung. Bereits am Montagnachmittag steht um 17 Uhr die nächste Trainingseinheit auf dem Programm, in der es gilt sich ins Blickfeld zu spielen.

Alle Testspiele, alle Trainingslager