ANZEIGE

Mittelfeldspieler Tamas Hajnal von Borussia Dortmund hat sich einen Bandabriss im linken Sprunggelenk zugezogen. Das ergab die Untersuchung durch BVB-Mannschaftsarzt Dr. Markus Braun am Montagabend in der BG Unfallklinik in Duisburg.

Der 28-jährige Ungar hatte sich den Abriss wahrscheinlich schon im Bundesligaspiel am 3. Oktober in Mönchengladbach zugezogen, das der BVB mit 1:0 gewonnen hatte.

Art der Behandlung noch ungewiss

Von dort war er direkt zur ungarischen Nationalmannschaft gereist, in der er allerdings im WM-Qualifikationsspiel in Portugal (0:3) wegen der Verletzung nicht eingesetzt werden konnte.

Wie BVB-Mannschaftsarzt Dr. Braun erläuterte, gibt es für Tamas Hajnal die Möglichkeit, die Verletzung entweder konservativ oder operativ behandeln zu lassen.

Vor der endgültigen Entscheidung soll noch ein Bänderspezialist zu Rate gezogen werden. In jedem Fall steht der Mittelfeldspieler seinem Trainer Jürgen Klopp und der Mannschaft von Borussia Dortmund für einige Zeit nicht zu Verfügung.