ANZEIGE

Mainz - Gegen den spanischen Erstligisten FC Sevilla stand für den 1. FSV Mainz 05 am frühen Samstagabend ein echter Härtetest auf dem Programm. Die Tore, die der ersten Spielhälfte fehlten, hatten sich beide Mannschaften für die zweiten 45 Minuten aufgehoben. So wurde den knapp 18.000 Zuschauern in der Coface Arena ein insgesamt sehr unterhaltsames Fußballspiel geboten.

In der ersten Spielminute zeigten beide Torhüter, dass sie bereits hellwach waren. Zunächst griff Sevilla-Keeper Diego Lopez ein, bevor Adam Szalai an den Ball gelangen konnte. Auf der anderen Seite war es Christian Wetklo, der vor Piotr Trochowski klären konnte. Ein erstes großes Ausrufezeichen setzte dann Andreas Ivanschitz mit einem strammen Freistoß, den Lopez geradeso um den Pfosten lenken konnte.

Erste Halbzeit ohne Tore



Ein Foul von Navarro an Nicolai Müller, kurz vor der Strafraumgrenze, war vorausgegangen. In der 10. Minute kamen die Andalusier zu ihrer ersten guten Möglichkeit, ein Kopfball von Babacar Diawara nach einem Freistoß von Ivan Rakitic. Wetklo klärte sicher.

Ein Missverständnis zwischen Sevilla-Verteidiger Bernardo und Torhüter Lopez hätte Ivanschitz beinahe ausgenutzt, doch der Ball ging knapp am hinteren Torpfosten vorbei (12.). Den schönsten Spielzug der ersten Halbzeit konnten die Nullfünfer ebenfalls nicht mit dem Führungstreffer krönen. Julian Baumgartlinger initiierte diesen Angriff glänzend, Ivanschitz passte den Ball präzise in den Lauf von Szalai, doch dessen Abschluss endete leider am Außennetz (27.). Wenn es vor dem Mainzer Tor mal gefährlich wurde, dann war Mittelstürmer Diawara beteiligt, aber Wetklo stets auf dem Posten. So zum Beispiel bei einem abgefälschten Schuss (33.) und einem Kopfball (43.) des Mannes aus dem Senegal. Es blieb beim 0:0 zur Pause.

Torreiche zweite Hälfte



Der zweite Durchgang hatte dann wenig gemeinsam mit der ersten Hälfte. Viele Tore und viele Spielerwechsel prägten das Bild. Los ging es mit dem 1:0 durch Nicolai Müller, der sein tolles Solo mit einem tollen Abschluss krönte (53.). Niko Bungert köpfte kurz darauf nach einem Eckball zum 2:0 ein. Manu del Moral brachte die Spanier mit einem platzierten Direktschuss wieder ran, doch Eric Maxim Choupo-Moting stellte den alten Abstand wieder her. Der kamerunische Nationalspieler tanzte - nach einem starken Zuspiel von Ivanschitz - den gegnerischen Torwart aus und schob zum 3:1 ein.

Viel Jubel hatte Marcel Risse bereits bei seiner Einwechslung geerntet. Laut wurde es auch als Risse bei einem schnellen Konter die Außenbahn entlang sprintete. Seine Flanke konnte Anthony Ujah leider nicht im Gästetor unterbringen, der Ball ging knapp vorbei (73.). Mit 4:1 wäre die Partie vielleicht entschieden gewesen. Die Andalusier, mittlerweile mit zwei Europameistern auf dem Platz, fanden die Lücke in der gerade frisch durchgewechselten Mainzer Defensive - Alvaro Negredo vollstreckte zunächst zum 2:3. Nach einem Freistoß von Javi Hervás, den der eingewechselte Loris Karius nicht festhalten konnte, war Negredo erneut zur Stelle - Endstand 3:3.

Mainz: Wetklo (46. Karius) - Bungert, Kirchhoff (75. Pospech), Noveski (75. Svensson), Caligiuri (75. Diaz) - Baumgartlinger (75. Polanski), Soto (75. Saller) - N. Müller (84. Malli), Ivanschitz (71. Ede), Choupo-Moting (71. Risse) - Szalai (46. Ujah).

Tore: 1:0 N. Müller (53.), 2:0 Bungert (57.), 2:1 del Moral (63.), 3:1 Choupo-Moting (70.), 3:2 Negredo (79.), 3:3 Negredo (86.)