ANZEIGE

München - Die Bundesliga im Derby-Fieber. Auch am 14. Spieltag gibt es wieder interessante Fakten und Rekorde aus den Partien.

FAIR: Erstmals diese Saison gab es einen Spieltag ohne Platzverweis. Letztmals war dies am 31. Spieltag der Vorsaison der Fall.

AUSWÄRTS SCHWACH: Die Auswärtsteams holten an diesem Wochenende nur sechs Punkte (ein Sieg, drei Remis) - so wenige wie zuvor an keinem anderen Spieltag dieser Saison.

FLAUTE: Der FC Bayern hat drei der letzten fünf Bundesliga-Spiele verloren - zuletzt gab es erstmals seit März zwei Niederlagen in Folge.

WIE INTER: Die letzte Mannschaft vor Mainz, die drei Tore gegen Bayern erzielte, war Inter Mailand (3:2 im März).

POSITIV: Thomas Tuchel hat als einziger aktueller Bundesliga-Trainer eine positive Bilanz gegen die Bayern (drei Siege, zwei Niederlagen).

UNGESCHLAGEN: Der HSV hat unter Thorsten Fink keines der sechs Pflichtspiele verloren (2 Siege, 4 Remis).

ECKEM: Der HSV ist nach Eckbällen das torgefährlichste Team der Bundesliga und dies vor allem dank Gökhan Töre. Der Türke brachte bei allen fünf Eckballtoren der Hamburger den Ball nach innen.

TRAUMTOR: Jan Schlaudraff beendete seine Torflaute, traf erstmals nach 1014 torlosen Minuten wieder.

DERBY-BILANZ: Dortmund hat durch den Sieg die Führung in der Derby-Bilanz in der Bundesliga übernommen - es war der 28. BVB-Sieg, dem stehen 27 Schalker Erfolge gegenüber (24 Unentschieden).

BESTE FORM: Der BVB ist seit acht Spielen ungeschlagen und holte in diesem Zeitraum 22 von 24 möglichen Punkten (sieben Siege, ein Remis).

ERSTE AUSWÄRTSNIEDERLAGE: Schalke verlor erstmals seit dem Comeback von Huub Stevens ein Auswärtsspiel.

HEIMSIEG: Der FC Augsburg feierte im siebten Bundesliga-Heimspiel den ersten Sieg (als letzter Verein in dieser Saison).

HISTORISCH SCHLECHT: Der VfL Wolfsburg kassierte bereits die achte Saisonniederlage - häufiger haben die Niedersachsen an den ersten 14 Spieltagen nie verloren.

SCHLECHTE BILANZ: Der 1. FC Köln kassierte in der Bundesliga-Historie gegen kein anderes Team so viele Niederlagen wie gegen Gladbach (43).

DAMALS: Mönchengladbach hat nach 14 Spieltagen seine beste Bilanz seit 35 Jahren (Saison 76/77) - damals feierte Gladbach am Ende der Saison die bislang letzte Meisterschaft.

DURSTSTRECKE BEENDET: Nach zuvor acht Spielen ohne Sieg feierte der "Club" aus Nürnberg seinen ersten "Dreier" seit über zwei Monaten (2:1 in Köln am 11. September).

WIEDER KEIN TOR: In der Hälfte der 14 Saisonspiele blieb Kaiserslautern ohne Torerfolg - das passierte keinem anderen Team so oft.

HINTEN SICHER: Nürnberg zeigte eine nahezu perfekte Defensivleistung, ließ im gesamten Spiel keinen Torschuss im Strafraum zu und nach der Pause überhaupt keinen Lauterer Torschuss mehr.

DOPPELPACK: Mike Hanke gelang erstmals ein Doppelpack für M´gladbach - letztmals traf er vor drei Jahren für Hannover bei einem 3:2 gegen Karlsruhe doppelt (29.11.08).

EFFEKTIV: Hanke traf mit seinen einzigen beiden Torschüssen - zuvor war er in dieser Saison mit 27 Torschüssen erfolglos geblieben. Die Augsburger Daniel Brinkmann und Edmond Kapllani verwandelten jeweils ihren einzigen Torschuss in der Partie.

GUTE SERIE: Freiburg blieb erstmals in dieser Saison drei Spiele in Folge ungeschlagen (zuletzt zwei Remis, davor ein Sieg).

SPÄTZÜNDER: Freiburg traf im dritten Spiel in Folge in der Nachspielzeit (zuvor in Nürnberg und gegen Hertha BSC).

JOKER-TOR: Mit Dembele traf zum vierten Mal ein Freiburger "Joker" diese Spielzeit - kein Team verfügt über gefährlichere Einwechselspieler.

ZWEI GESICHTER: Zwei unterschiedliche Halbzeiten in Sinsheim: 10:3 Torschüsse für Hoffenheim vor der Pause, 10:5 Torschüsse für Freiburg nach der Pause.

VIELE FOULS: Wolfsburg beging in Augsburg 27 Fouls und stellte damit einen neuen ligaweiten Saisonhöchstwert auf.

HISTORISCHER YOUNGSTER: Der eingewechselte Wolfsburger Maximilian Arnold ist mit seinen 17,5 Jahren der jüngste Spieler in der BL-Historie des VfL.

OFFENSIV SCHWACH: Schalke nur mit drei Torschüssen, weniger gab Schalke noch nie in Zeiten der Torschusserfassung ab - und das in einem Derby; der BVB kam 17 Mal zum Abschluss.

TREFFSICHER: Felipe Santana sorgte für das erste BVB-Tor eines Innenverteidigers in dieser Saison, insgesamt trafen die Abwehrspieler der Borussia allerdings bereits fünf Mal (2-mal Piszczek, Schmelzer Owomoyela und nun Santana) - das ist ligaweiter Bestwert.

HEIMSTARK: Robert Lewandowski erzielte seine letzten zwölf Bundesliga-Tore alle in Heimspielen (also auch alle neun in dieser Saison).

NEUE BESTMARKE: Robert Lewandowski erzielte sein neuntes Saisontor, damit hat er nun schon öfter getroffen als in der kompletten letzten Spielzeit (damals acht Tore).

PREMIERE: Eren Derdiyok erzielte erstmals in der Bundesliga drei Tore in einem Spiel.

UNGLÜCKSRABE: In dieser Saison fielen ligaweit fünf Eigentore, zwei davon gehen auf das Konto von Toprak - auch am 1. Spieltag in Mainz traf er ins eigene Netz.