ANZEIGE

Wolfsburg - Mit 4:1 gewinnt der VfL Wolfsburg zuhause gegen Bayer 04 Leverkusen. Die Stimmen zum Spiel.

Dieter Hecking: "Wir sind gut reingekommen. Junior Malanda hat vor dem 1:0 seine ganze Qualität gezeigt und den Elfmeter gezogen. Mit elf gegen zehn zu spielen, muss nicht immer einfach sein. Wir haben Leverkusen zu viel spielen lassen. Wir wollten in der zweiten Halbzeit enger bei den Gegnern stehen. Das haben wir sehr gut gemacht und Leverkusen nicht mehr ins Spiel kommen lassen. Siege helfen immer, um den Rhythmus zu finden."

Roger Schmidt: "Heute war es zu viel für uns. Eine frühe Rote Karte, ein starker Gegner und auch kein Schlachtenglück. Nach dem Ausgleich waren wir richtig gut im Spiel und das 1:1 zur Pause wäre wertvoll gewesen. In der Szene zum 1:2 waren wir nicht mannorientiert genug in der Verteidigung. Am Ende hat sich Wolfsburg verdient durchgesetzt."

Gonzalo Castro: "Wir müssen langsam die Fehler abstellen, sonst wird es immer schwerer. 80 Minuten mit zehn Mann, da hat am Schluss die Kraft gefehlt."

Klaus Allofs: "Der frühe Platzverweis hat uns in die Karten gespielt, aber es war trotzdem ein hartes Stück Arbeit. Wir haben einen Riesenschritt nach vorne gemacht. Ich hoffe, dass wir jetzt ein bisschen mehr Lockerheit in unser Spiel bekommen", sagte Wolfsburgs Sportdirektor bei Sky.