ANZEIGE

Jürgen Klopp (Trainer Borussia Dortmund): "Bei all unseren Ambitionen und Zielen ist das aktuell viel zu wenig. Den Schuh ziehe ich mir an. Ich bin für die Aufstellung und die Einstellung der Jungs verantwortlich. Wir stehen da mit sieben Punkten. Wir schauen derzeit sicher nicht nach oben. Ich kann jetzt nicht so tun, als würde ich mich wie im Abstiegskampf fühlen. Fakt ist, wir stehen unten in der Tabelle und das ist bei all unseren Ambitionen und Zielen viel zu wenig. Den Schuh ziehe ich mir natürlich an."

Josef Zinnbauer (Trainer Hamburger SV): "Wir sind glücklich und zufrieden. Im Vorfeld hat niemand mit drei Punkten rechnen können. Es ist wahnsinnig schön für die Mannschaft, die gefightet hat und das, was sie die letzten drei Spiele schon angedeutet hat, heute umsetzen konnte. Die Jungs ziehen seit Wochen mit, wir haben heute vielleicht das Glück gehabt, was wir letzte Woche gegen Frankfurt nicht hatten. Man sieht, dass die Mannschaft immer mehr einen Schritt nach vorne macht."

"Wir berappeln uns schon wieder"

Sebastian Kehl (Borussia Dortmund): "Sieben Punkte nach sieben Spielen sind eine Katastrophe. Aber wie unsere Fans hinter uns stehen, ist sensationell. So eine Gänsehaut wie heute nach dem Spiel hatte ich schon lange nach Siegen nicht mehr. Aufgeben werden wir nicht. Wir berappeln uns schon wieder."

Kevin Großkreutz (Borussia Dortmund): "Wir lassen uns nichts einreden. Wir sind als Mannschaft stark und haben uns immer irgendwie rausgearbeitet und werden das wieder tun."

"Haben uns alles hart erarbeitet"

Pierre-Michel Lasogga (Hamburger SV): "Wir haben heute eine super Mannschaftsleistung gezeigtund nach meiner Meinung am Ende, auch wenn es noch einmal brenzlig wurde, verdient gewonnen. Ich freue mich natürlich, dass ich ein Tor gemacht habe, wichtig ist aber, dass wir uns endlich mal für den Aufwand belohnt haben. Man hat schon in den letzten drei Spielen gesehen, dass wir auf einem guten Weg sind. Heute hat sich das auch punktemäßig ausgezahlt." 
 
Nicolai Müller (Hamburger SV): "Wir wussten, dass nicht alles von heute auf morgen geht. Deshalb sind wir ruhig geblieben. Wir haben einen Plan, und diesen versuchen wir umzusetzen. Doch manchmal stehen Spiele auf Messersschneide und kippen in die andere Richtung. Heute haben wir uns alles hart erarbeitet. Wenn wir so agieren, werden wir auch weitere Punkte einfahren. Wir müssen allerdings bescheiden bleiben und weiter hart arbeiten."
 
Dennis Diekmeier (Hamburger SV): "Ich hab gedacht: Bitte, bitte lass uns dieses Spiel gewinnen. Wir haben so viel investiert, das muss doch mal belohnt werden. Jetzt haben wir zwei Wochen, um weiter zu arbeiten, aber mit einem positiven Erlebnis im Rücken. Das macht es um einiges einfacher."

Lewis Holtby (Hamburger SV): "Endlich haben wir es geschafft! Wir haben heute einen großen Kampf abgeliefert. Die drei Punkte sind im Gepäck, jetzt lege ich mich in die Eistonne."