ANZEIGE

Berlin - Zwei Trainer, die eine torlose Punkteteilung im Abstiegskampf nicht besonders ärgert. Die Stimmen zum Spiel Hertha BSC - 1. FC Köln.

Pal Dardai (Trainer Hertha BSC): "Ich bin zufrieden, aber trotzdem: Ein bisschen tut es schon weh. Die erste Halbzeit war ganz ordentlich, da hatten wir auch zwei, drei große Möglichkeiten. Aber es hat da die notwendige Aggressivität gefehlt."

Peter Stöger (Trainer 1. FC Köln): "Wir sind zufrieden mit dem Punkt. Für uns war es wichtig, ungeschlagen nach Hause zu fahren, und das haben wir geschafft. Ich weiß aber auch, dass es schon bessere Spiele gegeben hat."

"Die Mannschaft mit Ball hatte es heute schwer"

Sebastian Langkamp: "Wir hatten gute Passagen, in denen wir den ball gut haben laufen lassen. Fakt ist aber, dass heute zwei Mannschaften mit ähnlicher Spielanlage aufeinander getroffen sind. Wir wollten uns deshalb nicht auskontern lassen. Allgemein hatte es dir Mannschaft mit Ball heute schwer. Köln hat sich weit zurückgezogen, wir aber auch. Insgesamt sind wir zufrieden. Wir gehen mit einem Punktepolster in die nächsten harten Wochen."

Fabian Lustenberger (beide Hertha BSC): "Ein taktisch geprägtes Spiel von beiden Mannschaften. Beide waren abwartend. Wir hatten zwar die klareren Chancen, können mit dem Punkt aber sehr gut leben. In den letzten Wochen hatten wir das Quäntchen Glück, das heute vielleicht gefehlt hat. Wir haben einen Punkt mitgenommen und schauen positiv nach vorne."

"Auch so sammelt man Punkte"

Dominic Maroh: "Es war deutlich, dass beide Mannschaften heute nicht verlieren wollten. In der Pause haben wir uns nochmal gesagt, wir versuchen hier die drei Punkte mitzunehmen, aber nicht um jeden Preis! Es ging heute einfach nicht so viel nach vorne. Letzte Woche war ein Spektakel, heute war es eher ruhiger. 0:0 ist ein bisschen unser Lieblingsergebnis, auch so sammelt man Punkte."

Timo Horn (beide 1. FC Köln): Jetzt haben wir das eine oder andere Spiel ein Gegentor kassiert, deswegen tut es auch gut, zu Null zu spielen. Aber man hat auch gemerkt, dass beide Mannschaften denke ich auch mit dem Punkt irgendwo leben konnten. Mit jedem Punkt, den wir holen, wird es schwieriger für die Verfolger, uns einzuholen."