ANZEIGE

Beim FC Bayern München sprechen die Verantwortlichen vor dem Spiel gegen Steaua Bukarest (ab 20:30 Uhr im Live-Ticker) vom "Beginn der heißen Phase".

Für die Gäste hat diese schon längst begonnen und könnte am Dientag bereits vorbei sein. Den Rumänen droht bereits am 5. Spieltag der Champions League das Aus im europäischen Wettbewerb.

Schlägt Florenz zuhause Lyon und Bukarest nicht die Münchener, ist der Traum vom dritten Rang und vom Überwintern im UEFA-Pokal geplatzt. Daher muss beim deutschen Rekordmeister eigentlich ein Sieg her, damit man es am letzten Spieltag vor heimischer Kulisse gegen den AC Florenz selbst in der Hand hat.

Seit 12 Spiele ohne Sieg

Dass dieses bei den seit zehn Pflichtspielen ungeschlagenen Bayern keine leichte Aufgabe wird, ist dem ehemaligen Bundesliga-Spieler Dorinel Munteanu, der seit dem 27. Oktober Trainer bei Steaua ist, bewusst. Aber der Ex-Kölner und -Wolfsburger gibt sich kämpferisch: "Wir fahren nach München, um zu spielen, nicht nur um anwesend zu sein."

In der heimischen Divizia Nationala A ist der Traum des 24. Meistertitel spätestens seit dem 0:0 am Freitag bei Universitatea Craiova erst mal kein Thema mehr. Es war bereits das achte Remis im 16. Punktspiel. Der Vizemeister der letzten Saison wartet bereits seit dem 21. September auf einen Sieg und hat eine Serie von 12 sieglosen Spielen hingelegt.

Auch unter dem neue Trainer läuft es beim rumänischen Rekordmeister nicht besser. Munteanu hat in fünf Partien bisher nicht einmal mit seinem Team gewonnen. In der Champions League setzte es ein 0:2 in Lyon, in der Liga reichte es nur zu vier Unentschieden. "Ich weiß, alle Welt meint, es folgt jetzt das 13. sieglose Spiel", so der Coach.

Kapetanos angeschlagen

Positiv stimmt ihn aber, dass die Formkurve seiner Mannschaft in den letzten Partie wieder nach oben zeigt. Die letzten drei Auswärtsspiele endeten alle remis. "Wir müssen aus der Krise herausfinden. Ich glaube an die Mannschaft", so Munteanu.

Allerdings kann man nicht von der Hand weisen, dass sein Team in der Champions League nur gegen Lyon zu Torerfolgen kam. Im Heimspiel gegen die Franzosen traf man drei Mal, stand nach 90 Minuten aber trotz zweimaliger Führung mit leeren Händen dar.

Das Hinspiel in der rumänischen Hauptstadt verlor die Elf vom Ex-Bundesligaprofi durch ein Tor von Daniel van Buyten mit 1:0. In der Allianz-Arena muss Munteanu auf den langzeitverletzten Emeghara verzichten, ebenso fehlen Ogararu und Neaga. Fraglich ist der Einsatz von Stürmer Kapetanos, den Adduktorenprobleme plagen. Der angeschlagene Angreifer ist aber mit nach München gereist.

Presse-Boykott

Beim bisher einzigen Gastspiel in München holte Steaua Bukarest 1971/72 zwar ein 0:0 im Viertelfinale des UEFA Pokals der Pokalsieger, schied aber wegen des 1:1 im Hinspiel letztlich aus. Zudem reiste der Club insgesamt sechs Mal nach Deutschland und kehrte jeweils ohne Sieg nach Hause.

Egal wie die Ausbeute am Dienstag ausfällt, die Spieler und der Trainer wollen nicht mehr mit den einheimischen Medien sprechen. Dieser Medienboykott soll bis zum nächsten Liga-Spiel am 1. Dezember gegen Unirea Urziceni anhalten. Sie begründen dies mit den ständigen Angriffen in der rumänischen Sportpresse und damit, dass ihre Aussagen meistens verfälscht würden.

Mark Schnell