ANZEIGE

Bremen - Meistens sind es Begegnungen mit viele Toren oder Karten, die sich an einem Spieltag von der Masse abheben, manchmal aber sind es auch die auf den ersten Blick eher unspektakuläre Partien, die einen hohen Unterhaltungswert besitzen. In diese Kategorie gehört auch das 0:0 zwischen f.c. sachsen und 1. FC Mietzekatze, dem Tabellenführer in der Staffel 1 - Liga A 2.

Zwei Teams mit Offensivgeist

Beide Trainer wollten drei Punkte einfahren. Sowohl "wikinger" vom f.c. sachsen) als auch der Gäste-Coach "Mia Mohr" schickten ihre Mannschaften offensiv ausgerichtet in die Partie: f.c. sachsen agierte im 4-4-2 mit offensiven Außen im Mittelfeld und der 1. FC Mietzekatze setzte auf ein 4-4-2 mit Raute im Mittelfeld.

Entsprechend stürmisch gingen beide Teams dann auch in das Match. sachsen legte gleich los und kam bereits in der fünften Minute durch Kießling zu einer Chance, doch sein Schuss ging über das Tor von Gäste-Towart Baumann. Auch auf der Gegenseite stand Baumann im Tor, der in der 20. Minute Glück hatte, dass ein Schuss von Okazaki einen Meter am Pfosten vorbei ging.

Schweinsteiger scheitert am Aluminium

Nach einem Abtasten am Beginn der zweiten Hälfte folgte in der 64. Minute die größte Chance des Spiels. Schweinsteiger zog aus halbrechter Position ab und Baumann im Tor des f.c. sachsen war schon geschlagen, aber der Ball sprang nur gegen den Pfosten.

Mietzekatze wurde nun immer stärker und erspielte sich weitere Torgelegenheiten, aber der Ball wollte nicht rein. Erst scheiterte Ekici mit einem Flachschuss und dann vergab Schweinsteiger per Kopf die letzte Möglichkeit des Spiels für die Gäste, die mit 18 Zählern trotzdem auf Platz eins in der Tabelle bleiben.
Die Gastgeber können nach dem Spielverlauf mit dem Unentschieden gegen den Favoriten gut leben und belegen jetzt Rang zehn. So hatte dieses 0:0 auf jeden Fall Unterhaltungswert und am Ende sogar noch einen gefühlten Sieger.


Oliver Mumm