ANZEIGE

Frankfurt/Main - Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den Spieler Paolo Guerrero vom Bundesligisten Hamburger SV im Einzelrichterverfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss wegen einer Tätlichkeit gegen den Gegner mit einer Sperre von sieben Wochen bis einschließlich 22. April 2012 belegt.

Diese Sperre gilt für alle Pflicht- und Freundschaftsspiele in diesem Zeitraum.

Rot im Spiel gegen Stuttgart



Guerrero war dem Stuttgarter Torhüter Sven Ulreich in der 54. Minute des Hamburger Bundesliga-Heimspiels gegen den VfB Stuttgart am 3. März in Höhe der Eckfahne mit gestrecktem Bein von hinten gegen den linken Unterschenkel gesprungen. Daraufhin hatte ihn Schiedsrichter Peter Sippel (München) des Feldes verwiesen.

Der HSV akzeptiert die Entscheidung und wird von der Möglichkeit eines erneuten Einspruches binnen 24 Stunden keinen Gebrauch machen. Damit steht Guerrero den "Rothosen" lediglich in den letzten beiden Saisonspielen gegen Mainz (28.04.12) und Augsburg zur Verfügung. "Das ist für uns natürlich eine große Schwächung, da Paolo in den vergangenen Wochen eine starke Form gezeigt hat. Nun müssen sich andere beweisen und für ihn einspringen", sagte Frank Arnesen nach dem Urteil.