ANZEIGE

München - Sie haben nur ein Jahr gebraucht, die Scharte auszuwetzen: Eintracht Frankfurt spielt wieder in der Bundesliga und hat zum Auftakt direkt einen richtigen Gradmesser zu Gast. Zum Topspiel kommt Bayer Leverkusen am Samstagabend in die Commerzbank-Arena (ab 18 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio). Frankfurts Trainer Armin Veh zeigte vorab viel Respekt vor dem Gegner und traut seinem Team dennoch eine Überraschung zu.

"Wir wissen um die Schwere der Aufgabe und müssen daher hochkonzentriert und mit viel Freude in die Partie gehen", sagt Veh vor der Partie. "So kann man, gerade im eigenen Stadion, zeigen, dass auch Vereine wie Bayer Leverkusen zu schlagen sind."

Unterschiedliche Voraussetzungen



Die Gäste fühlen sich nach der langen Vorbereitung ebenfalls für die Auftaktpartie gerüstet. "Wir sind mental bereit für das Spiel in Frankfurt", sagte Bayer 04-Teamchef Sami Hyypiä, der gemeinsam mit seinem Kollegen Sascha Lewandowski in die erste komplette Saison als verantwortliches Duo geht. "Die Eintracht spielt guten Fußball und wird meiner Meinung nach versuchen, offensiv zu agieren. Ich glaube nicht, dass sie abwarten werden, was wir machen. Es wird ein interessantes Spiel."

Die "Werkself" geht mit viel Selbstvertrauen aus dem souveränen 4:0-Sieg im Pokalspiel gegen Carl Zeiss Jena in die Partie. "Es war sehr wichtig, gut in die Saison zu starten. Wir haben die richtige Einstellung gezeigt und das Spiel über weite Strecken kontrolliert", sagt Hyypiä über dein Auftritt seiner Mannschaft im DFB-Pokal.

Ganz anders sieht die Gemütslage bei den Hessen aus, die nach dem 0:3 im Pokalspiel bei Erzgebirge Aue Redebedarf hatten. "Wir dürfen jetzt nicht zur Tagesordnung übergehen", sagte Eintracht-Kapitän Pirmin Schwegler nach dem Erstrundenaus gegen die "Veilchen". Und auch der Trainer reagierte auf die Niederlage und wird in der Innenverteidigung Neuzugang Carlos Zambrano für Heiko Butscher aufbieten. Trotz der Roten Karte im Pokal wird hingegen Kevin Trapp auch beim Bundesligaauftakt das Tor der Gastgeber hüten. Fehlen werden Constant Djakpa, Martin Amedick und Dorge Kouemaha.

Nur Neuzugang Wollscheid in der Startelf



Bei den Gästen mussten Sidney Sam und Renato Augusto unter der Woche mit dem Training aussetzen. "Wir gehen bei Renato Augusto kein Risiko ein, wir müssen warten, bis er wieder einhundert Prozent fit ist", sagte Hyypiä und ergänzte: "Alles andere macht keinen Sinn." Gleiches gilt indes für Sam.

Trotz der kurzfristigen Verletzungen, kann man in Leverkusen auf eine erfolgreiche Vorbereitung zurückblicken, in der vor allem Karim Bellarabi auf sich aufmerksam machte. Mit Philipp Wollscheid wird wohl nur ein Neuzugang bei den Gästen in der Anfangsformation stehen.

Auf der anderen Seite trifft Bastian Oczipka auf seine alten Vereinskameraden. Neben dem Linksverteidiger werden wohl auch die Neuzugänge Carlos Zambrano, Stefan Aigner, Takashi Inui und Olivier Occean von Beginn an starten und versuchen, den unter dem Führungsduo Lewandowski/Hyypiä noch ungeschlagenen Leverkusenern die erste Niederlage zum Auftakt der 50. Bundesligasaison beizubringen.




Schiedsrichteransetzungen