ANZEIGE

Köln - Sieben Jahre nachdem sich Ottmar Hitzfeld von der Bundesliga-Bühne als Bayern-Trainer verabschiedet hat, verfolgt er weiterhin intensiv die Geschehnisse in der Bundesliga. Bei bundesliga.de zieht der ehemalige Trainer des FC Bayern und von Borussia Dortmund Bilanz dieser Saison. Ottmar Hitzfeld über...

... den FC Bayern München:

"Mit der Deutschen Meisterschaft hat der FC Bayern seine Pflicht erfüllt. Er hat diese Bundesliga souverän gewonnen, was nicht selbstverständlich ist. In der Winterpause hatten die Bayern nach einer imponierenden Hinrunde eine fantastische Bilanz. In der Rückrunde sind sie frühzeitig Deutscher Meister geworden, so dass danach die Spannung abgefallen ist. Das hatte man bereits in der vergangenen Saison gesehen.

Auch in der Champions League hat der FC Bayern mit dem Einzug ins Halbfinale seine Pflicht erfüllt. Gegen den FC Barcelona auszuscheiden ist keine Schande. Im DFB-Pokal-Halbfinale war das Aus gegen Borussia Dortmund bitter: Man spielt vor heimischem Publikum und man will ins Finale nach Berlin, weil es immer ein Highlight ist. Das Double wäre ein fantastischer Erfolg gewesen. Trotzdem darf man die Saison der Bayern nicht schlecht reden."

... Borussia Dortmund:

"Nach wie vor hat Borussia Dortmund ein großes Potenzial, genügend Substanz und einen starken Kader, um unter die ersten Vier zu kommen. Die Rückrunde war gut, aber die Saison war insgesamt eher enttäuschend. Am Schluss war der BVB mit dem DFB-Pokal-Finale nah dran, die Saison positiv zu beenden. Diese Niederlage gegen den VfL Wolfsburg (1:3) zeigt einfach, dass Dortmund hinter den Erwartungen zurückgeblieben ist."

... Borussia Mönchengladbach:

Gladbach

"Mönchengladbach hat sich kontinuierlich weiter entwickelt. Dieser Club hat gute Transfers getätigt und macht einen hervorragenden Job. Die Abgänge werden durch eine kluge Transferpolitik richtig kompensiert. Die direkte Qualifikation zur Champions League mit einem Budget, das eher durchschnittlich ist, ist etwas Großartiges."

... den FC Ausgburg:

"Der FC Augsburg, der ja eher gegen den Abstieg kämpft, hat mich wirklich sehr überrascht. Mit sehr geringen Mitteln die Saison auf Platz fünf zu beenden ist einfach sensationell. Hut ab."

... den VfL Wolfsburg:

"Man kann Wolfsburg noch nicht mit dem FC Bayern vergleichen, aber der VfL hat die Erwartungen mehr als erfüllt. Er hat sehr konstant gespielt. Er hat viel Qualität, ist sehr torgefährlich. Ein Spieler wie Kevin De Bruyne ist auf dem besten Wege, ein höchst interessanter Spieler zu werden. Diese Mannschaft ist kontinuierlich gewachsen. Ich glaube schon, dass Wolfsburg in den kommenden Jahren oben stehen wird.

... den FC Schalke 04:

Der FC Schalke 04 hat gerade eine negative Entwicklung genommen und die Erwartungen überhaupt nicht erfüllen können. Die Königsblauen sind nicht als Team aufgetreten. Dort herrscht auch zu viel Unruhe im Umfeld. Und Roberto Di Matteo hat die Mannschaft nicht entwickeln können.

... den Sport-Club Freiburg und den SC Paderborn:

"Ich habe schon länger gedacht, dass diese beiden Teams absteigen, weil die Qualität weniger vorhanden war als bei den anderen Mannschaften, die bis zum Schluss um den Klassenerhalt gebangt haben, wie Hamburg oder der VfB Stuttgart. Freiburg hat auch viele Spiele in den letzten Minuten verloren und war dann angeschlagen. Davon kann man sich kaum erholen. Das hat sich wie ein roter Faden durch die Saison durchgezogen."

Das Interview führte Alexis Menuge