ANZEIGE

Köln - Es ist das erste Highlight der Saison 2014/15. Am 13. August kämpfen Borussia Dortmund und der FC Bayern München im Dortmunder Signal Iduna Park um den Supercup 2014. Neben der Frage, wer sich den ersten Titel der noch jungen Spielzeit sichert, geht es auch um die Frage, welcher der Spitzenclubs mit etwas mehr Rückenwind in die Bundesliga starten wird. Ein Blick in die OBM-Datenbank verrät, wie gut der FC Bayern und der BVB für die kommende Saison gerüstet sind.

Borussia Dortmund hat Robert Lewandowski ausgerechnet an den Konkurrenten aus München verloren. Dafür finden sich gleich drei Neuzugänge für den Angriff im Kader von Jürgen Klopp wieder. Vom FC Turin wechselte der italienische Nationalstürmer Ciro Immobile ins Ruhrgebiet. Außerdem verstärken Adrian Ramos von Hertha BSC und Dong-Won Ji vom FC Augsburg die schwarzgelbe Offensive. Ginge es nach den OBM-Daten hätte der BVB dadurch trotz des Abgangs von Lewandowski die Qualität erhöht. Sowohl Immobile als auch Ramos gehören mit fünf Talentsternen zu den Stars des OBM. Gerade Ramos könnte mit einem derzeitigen Marktwert von knapp 1,4 Millionen Euro zu einer sehr beliebten Investition werden.

Weltmeisterliches Schnäppchen

Für Ji müssen die OBM-Manager hingegen mehr als 2,1 Millionen Euro investieren - und das, obwohl der Südkoreaner lediglich mit zwei Sternen eingestuft ist. Für Immobile müssen knapp 3,4 Millionen Euro locker gemacht werden. Deutlich günstiger ist Matthias Ginter, der vom SC Freiburg nach Dortmund wechselte. 850.000 für einen Weltmeister mit vier Talentsternen sind ein echtes Schnäppchen. Zumal Ginter als Allrounder sowohl in der Abwehr als auch im Mittelfeld eingesetzt werden kann. Sollte er von Jürgen Klopp genug Einsatzzeit bekommen, könnte sich eine Ginter-Verpflichtung als äußerst lohnend erweisen.

Mit Robert Lewandowski hat der FC Bayern München einen der besten Stürmer der Welt verpflichtet. Auch im OBM gehört der Pole zur Crème de la Crème. Fünf Sterne sind da schon fast eine Selbstverständlichkeit. Die verlässliche Qualität der neuen Nummer 9 der Bayern hat allerdings auch ihren Preis: Über fünf Millionen Euro beträgt Lewandowskis aktueller Transferwert. Und dennoch wird er wohl auch in der kommenden Saison für viele OBM-Manager auf Torejagd gehen.

Topteams für Supercup gerüstet

Neben Lewandowski wechselten in diesem Sommer bisher Juan Bernat (FC Valencia) und Sebastian Rode (Eintracht Frankfurt) zum Rekordmeister. Der Linksverteidiger Bernat ist mit vier Sternen eine echte Alternative im OBM. Mit 2,6 Millionen Euro hat der Spanier allerdings auch seinen Preis. Sebastian Rode sieht ist im Mittelfeld einer enormen Konkurrenz gegenüber, könnte aber nach den bisherigen Eindrücken der Vorbereitung ein positive Überraschung der kommenden Saison werden. Etwa 1,5 Millionen müssen die OBM-Manager für Rodes drei Sterne investieren.

Vor dem Aufeinandertreffen im Supercup haben die beiden besten deutschen Mannschaften ihre Hausaufgaben auf dem Transfermarkt gemacht. Die Bayern haben dank Robert Lewandowski eine neue Qualität im Sturm und haben sich in der Defensive sinnvoll ergänzt. Der BVB hat zwar sein Herzstück im Angriff verloren, sich aber - zumindest nach den OBM-Daten - dennoch verstärkt. Man darf gespannt sein, wer die PS am kommenden Mittwoch besser auf die Straße bringt.

OBM-Redaktion

Weitere OBM-Infos:

In fünf Schritten zum Bundesliga-Manager!

10 Fragen, 10 Antworten: So funktioniert der OBM

Jetzt für den OBM registrieren!

OBM light - den OBM ohne Registrierung testen!