ANZEIGE

Mainz - Der 1. FSV Mainz 05 verpflichtet Leon Balogun von Aufsteiger SV Darmstadt 98. Der 26-jährige Verteidiger wechselt ablösefrei und erhält in Mainz einen Dreijahresvertrag bis Juni 2018.

Der in Berlin geborene Deutsch-Nigerianer gehörte bei den Lilien als Rechtsverteidiger mit 21 Einsätzen und vier Toren zu den Leistungsträgern. Balogun ist aktueller nigerianischer Nationalspieler (vier Einsätze), beim Sieg der Super Eagles gegen den Tschad in der Qualifikation zum Afrika Cup 2017 am 12. Juni (2:0) spielte er 90 Minuten für sein Team.

Leon Balogun verfügt aus seinen früheren Stationen bei Hannover 96 (2008 - 2010), Werder Bremen (2010 - 12) und Fortuna Düsseldorf (2012 - 14) über die Erfahrung von 23 Spielen in der Bundesliga sowie 32 Spielen in der 2. Bundesliga und 49 in der 3. Liga. Nach einem Mittelfußbruch, erlitten bei seinem Debüt für die nigerianische Nationalmannschaft im März 2014, schloss er sich im vergangenen Jahr dem SV Darmstadt 98 an.

"Physisch starker, dynamischer Rechtsverteidiger"

"Wir sind auf Leon Balogun schon während seiner Zeit bei Fortuna Düsseldorf aufmerksam geworden, dann hat ihn aber eine Verletzung aus der Bahn geworfen. Mit einer bärenstarken Saison hat er sich nun bei Darmstadt 98 wieder in den Vordergrund gespielt. Er ist ein physisch starker, dynamischer Rechtsverteidiger, der auch Innenverteidiger spielen kann. Wir freuen uns auf einen hoch motivierten, ehrgeizigen Spieler, der totale Lust auf die Bundesliga hat", sagt Manager Christian Heidel.

Trainer Martin Schmidt sagt: "In Leon Balogun haben wir einen zweikampfstarken, aggressiven Außenverteidiger gefunden, der aber auch flexibel in der Defensive einsetzbar ist. Er ist ein sympathischer, intelligenter Typ, der unsere Mannschaft nicht nur auf dem Platz, sondern auch in der Kabine bereichern wird."

"Ich freue mich auf die bevorstehende Aufgabe. Mainz 05 hat sich in den letzten Jahren in der Bundesliga etabliert. Das möchte ich hier auch. Das ist eine sehr gute Möglichkeit für mich. Ich bin sehr froh und stolz, zukünftig Teil der Nullfünfer zu sein", sagt Leon Balogun.