ANZEIGE

Joachim Löw wird Kevin Kurányi nicht für das erweiterte Aufgebot der deutschen Nationalmannschaft für die WM in Südafrika nominieren.

Dies teilte der Bundestrainer dem 28 Jahre alten Stürmer des FC Schalke 04 am Montag in einem Telefonat mit.

Kuranyi: "Entscheidung macht mich traurig"

Als Begründung für die Entscheidung nennt der Bundestrainer: "Der disziplinarische Vorfall im Oktober 2008 hat für mich letztlich keine Rolle mehr gespielt. Denn es wäre für uns kein Problem gewesen, ihm trotzdem in der Nationalmannschaft eine neue Chance zu geben. Bei allen Überlegungen in unserem Trainerteam sind wir jedoch zu dem Ergebnis gekommen, dass wir taktisch und personell andere Vorstellungen für die Zusammenstellung des WM-Aufgebots haben. Dies habe ich heute mit Kevin, der eine starke Saison gespielt hat und den ich für einen charakterlich einwandfreien Profi halte, in aller Offenheit erörtert."

Kuranyi reagierte enttäuscht auf die Nichtnominierung für den erweiterten WM-Kader. "Wie jeder Fußballer habe ich schon als kleines Kind davon geträumt, an einer Weltmeisterschaft teilnehmen zu dürfen. Dieser Traum ist jetzt bereits zum zweiten Mal geplatzt. Deshalb ist es klar, dass mich diese Entscheidung traurig macht", erklärte der S04-Angreifer.

Bei allen Knappen-Fans und weiteren Fürsprechern bedankt sich der 28-Jährige: "Vielen Dank für all die Unterstützung, die ich in den letzten Monaten erfahren habe. Das hat mir extrem gut getan." Schalkes Chef-Trainer Felix Magath kommentierte Löws Entscheidung wie folgt: "Es ist schade für Kevin. Er hat eine starke Saison für den FC Schalke 04 gespielt und ich hätte ihm eine WM-Teilnahme gegönnt. Die Entscheidung ist nun final. Ich kann seine Enttäuschung verstehen."

Mit Perspektivspielern gegen Malta

Bei der Nominierung des WM-Kaders am kommenden Donnerstag um 12 Uhr im Mercedes-Benz Museum Stuttgart wird Bundestrainer Löw zunächst ein erweitertes Aufgebot bekannt geben. Die Entscheidung, welche 23 Spieler endgültig für das Turnier in Südafrika nominiert werden, fällt Löw dann mit Ablauf der FIFA-Meldefrist am 1. Juni 2010 während des Trainingslagers in Südtirol.

Für das Benefiz-Länderspiel gegen Malta am 13. Mai in Aachen wird Löw neben den WM-Kandidaten mehrere Perspektivspieler aus der U 21 nominieren. Denn zu diesem Zeitpunkt stehen Nationalmannschafts-Kapitän Michael Ballack sowie die Spieler des FC Bayern München und von Werder Bremen nicht zur Verfügung, da sie am 15. Mai mit ihren Vereinen in England und Deutschland jeweils das Pokalfinale bestreiten.

Ballack und die Werder-Akteure reisen danach in das Regenerations-Trainingslager des WM-Kaders auf Sizilien. Die Spieler des FC Bayern treffen nach dem für den 22. Mai terminierten Champions League-Finale gegen Inter Mailand in Madrid am 24. Mai 2010 in Südtirol ein.