ANZEIGE

München - Raul ist trotz seiner großen Erfolge ein absoluter Teamplayer. Der Spanier in Diensten des FC Schalke 04 gilt als sehr bescheiden und ist innerhalb der Mannschaft sowie bei den Fans gleichermaßen sehr beliebt.

Zuletzt sorgte er mit seinem starken Auftritt gegen den 1. FC Nürnberg für Furore, als er einen Treffer zum ungefährdeten beisteuerte.

Mit seinen nunmehr 34 Jahren kann er auf eine wohl einzigartige Karriere zurückblicken. Grund genug für bundesliga.de, interessante Fakten über Raul zu präsentieren.

Ein Junge aus Madrid

Raul Gonzalez Blanco wurde am 27. Juni 1977 in Madrid geboren. Als Jugendlicher spielt Raul zuerst für San Cristobal de Los Angeles, ein Team des Madrider Stadtviertels, in dem seine Familie lebt. Im Alter von 13 Jahren wechselt er zu Atletico Madrid und wird gleich mit deren U15 Meister. Ab Sommer 1992 wagt der Stürmer dann den Schritt zum großen Nachbarn Real Madrid.

Jüngster Spieler aller Zeiten

Raul durchlief bei den "Königlichen" sämtliche Jugendabteilungen bis er 1994 in deren C-Team zum Einsatz kommt. Er zeichnet sich gleich durch seine Torgefährlichkeit aus und schießt in sieben Partien 13 Tore. Daraufhin holt ihn Real-Trainer Jorge Valdano ins erste Team der Hauptstädter. Raul debütiert am 29. Oktober 1994 im Alter von 17 Jahren und vier Monaten in der Primera Division. Er geht damit als jüngster Spieler in die Vereinsgeschichte Real Madrids ein.

Die magische Sieben

In seiner ersten Saison trifft er in 29 Spielen sieben Mal und wird gleich Spanischer Meister. Raul reift zum Schlüsselspieler und wird legitimer Nachfolger von Emilio Butrageno. Dieses zeigt sich auch symbolisch, indem er dessen Rückennummer Sieben trägt. Auch in der Nationalelf und später bei Schalke 04 ziert diese Nummer sein Trikot.

Einmalige Titelsammlung

Es gibt wohl kaum einen Profi, der soviele Erfolge nachweisen kann. Seine Ausbeute mit Real Madrid: Spanischer Meister 1995, 1997, 2001, 2003, 2007 und 2008; Spanischer Supercupsieger 1997, 2001, 2003 und 2008; Champions-League-Sieger 1998, 2000 und 2002; Weltpokalsieger 1998 und 2002. Europäischer Super-Cup-Sieger 2002. Auch mit Schalke durfte er schon einen Titel feiern - den DFB-Pokalsieg 2011.

Tore am Fließband

Raul ist einer der erfolgreichsten Stürmer dieser Zeit. Er war Torschützenkönig der Primera Division 1999 und 2001 sowie Welttorjäger 1999, außerdem Torschützenkönig der Champions League in den Jahren 2000 und 2001. Mit 71 Treffern ist der beste Torjäger der "Königsklasse". Mit 323 geschossenen Toren im Trikot der "Königlichen" ist er zudem deren Rekordtorschütze.

Spanischer Nationalheld

Raul gibt im Oktober 1996 gegen Tschechien sein Debüt in der spanischen Nationalmannschaft. Er feiert mit Spanien keinen Triumph bei einem großen Turnier, erreicht aber dennoch beachtliche Statistiken: In 102 Länderspielen schießt er 44 Tore. Nur David Villa trifft öfter ins gegnerische Gehäuse. Von 2002 bis 2006 trägt Raul die Kapitänsbinde des Nationalteams.

Von den "Königlichen" zu den "Königsblauen"

Nach über 600 Pflichtspielen für Real sucht Raul noch einmal die Herausforderung im Ausland. Der FC Schalke 04 sichert sich etwas überraschend seine Dienste. Der Spanier kommt im Sommer 2010 nach Gelsenkirchen und verpasst seitdem keine einzige Bundesliga-Partie. Raul steht immer in der Startelf. Seine Bilanz: Er trifft 19 Mal und gibt neun Torvorlagen in 47 Spielen.

Auch im Alter effektiv

Im Schnitt braucht Raul nicht einmal sechs Torschüsse für einen Treffer (110 Torschüsse in der Bundesliga, 19 Tore). Er ist der viertälteste Torschütze in dieser Bundesliga-Saison - nur Ballack, Simons und Salihamidzic sind noch älter. Der 34-Jährige ist immer noch sehr wertvoll, da er oft die wichtigen Tore schießt. Sieben Mal erzielte er den 1:0-Führungstreffer für Schalke.

Zuhause trifft Raul am liebsten

Raul ist begeistert von der Atmosphäre in der VELTINS-Arena. Scheinbar beflügeln ihn die Fans der "Knappen" mit ihren lautstarken Gesängen, denn der Spanier erzielt 15 seiner 19 Bundesliga-Tore in Heimspielen. Der 34-Jährige ist ein Vollblutstürmer und sucht immer den direkten Weg zum Tor. Sowohl in der letzten Saison als auch in dieser Saison gibt Raul bei Schalke die meisten Torschüsse ab (77 bzw. 33).

Erstmals Kapitän der Schalker

Am 13. Spieltag erlebt Raul in seiner langen Laufbahn noch einmal eine Premiere. Erstmals führt er die Schalker gegen Nürnberg als Kapitän aufs Feld. Er vertritt den verletzten Benedikt Höwedes - und feiert einen Einstand nach Maß. S04 schickt den FCN mit 4:0 nach Hause und Raul schießt das 2:0 selbst. Schalke ist aktuell Vierter und hat nur drei Punkte Rückstand auf den Tabellenführer Bayern München.


Zusammengestellt von Thomas Hübert