ANZEIGE

Der Anblick war schon ein bisschen ungewöhnlich: Während der FC Bayern in den K.o.-Runden zuvor in Florenz im luxuriösen "The Westin Excelsior" und in Manchester im exklusiven "Mariott Worsley Park und Country Club" residierte, ist es dieses Mal nur das verhältnismäßig schmucklose 4-Sterne "NH-Hotel" am Flughafen in Lyon.

Man möchte meinen, dass sich der Rekordmeister vor dem Halbfinal-Rückspiel gegen Olympique Lyon (ab 20:30 Uhr im Live-Ticker) auf das Wesentliche konzentriert.

Selbst die 200 Meter von der Ankunftshalle am Airport zum Eingang des Teamhotels wurden mit dem Bus zurückgelegt - Schonung heißt wohl die Devise.

Dosiertes Training und unbändiger Siegeswillen

Und das ist auch wichtig. Die Doppelbelastungen der vergangenen Wochen und Monate nagen so langsam bei den Münchenern an der Substanz. "Trainieren können wir nicht so viel, weil die Spieler zwei Tage nach einem Spiel (Samstag spielte der FCB gegen Borussia Mönchengladbach, Anm.d.Red.) immer am meisten übermüdet sind. Wir analysieren und führen Gespräche", erklärte Trainer Louis van Gaal auf der Pressekonferenz vor der Partie.

Doch auch wenn die Bayern-Profis im Stade de Gerland erneut an ihre Leistungsgrenze gehen müssen, so können sie auf ein großes Plus Vertrauen: ihrem unbändigen Siegeswillen.

"Als ich in den Niederlanden Trainer war, habe ich immer gesagt, dass wir auch in der 90. Minute gegen eine deutsche Mannschaft noch nicht gewonnen haben. Unsere ausländischen Spieler sind teilweise schon viele Jahre in Deutschland aktiv. Diese Spieler haben viel vom deutschen Fußball übernommen. Das ist die großartige Mentalität deutscher Fußballer. Deshalb bin ich auch hier bei Bayern München", erklärte van Gaal.

Respekt vor heimstarken Franzosen

Gegen die Franzosen wird den Bayern dieses Mal aber wohl einiges mehr abverlangt werden, als beim 1:0-Heimsieg in der Vorwoche. "Lyon hat eine bessere Mannschaft, als sie es in München gezeigt haben. Sie sind extrem heimstark", warnte Kapitän Mark van Bommel. Vier der fünf Spiele vor heimischem Publikum hat Olympique in dieser CL-Saison gewonnen, einmal stand es nach dem Schlusspfiff unentschieden.

Das Polster aus dem Hinspiel "hilft uns, aber es ist noch nichts entschieden", meinte Bastian Schweinsteiger: "Wir müssen wieder mit großem Engagement zu Werke gehen." Dabei wird in Lyon viel von der Leistung der Defensive abhängen, ein Zu-Null ist das Ziel. "Das ist die größte Herausforderung. Aber wir schießen auswärts immer unser Tor", sagte Schweinsteiger.

Van Gaal nimmt Personalprobleme mit Humor

Van Bommel schenkt den Diskussionen um die Abwehr der Bayern nur wenig Aufmerksamkeit. "Die ganze Mannschaft muss verteidigen. Und wenn wir sechs Tore kassieren und fünf schießen, dann bin ich auch zufrieden", meinte der Niederländer.

Doch ganz so einfach ist die Situation in der Abwehr nicht. Denn mit Daniel van Buyten und Martin Demichelis sind die beiden etatmäßigen Innenverteidiger fraglich. Anatoliy Tymoshchuk ist mit einer Magen-Darm-Grippe zu Hause geblieben, Diego Contento plagt sich mit Wadenproblemen herum.

Van Gaal nimmt die Personalprobleme aber trotz aller Konzentration auf das Spiel mit Humor: "Wir haben 17 Spieler dabei, und wenn die Verletzten nicht spielen können, bleiben immer noch 14 übrig. Also können wir immer elf Mann aufstellen."

Aus Lyon berichtet Michael Reis