ANZEIGE

Salmrohr - Der zweite Test des 1. FSV Mainz 05 in der Sommervorbereitung beim Oberligisten FSV Salmrohr verlief erfolgreich: 6:1! Erstmals im Dress der Mainzer mit dabei: Neuzugang Yoshinori Muto, der Mitte der Woche aus Japan zu seiner neuen Mannschaft gestoßen ist.

Der japanische Nationalspieler kam aber erst in Durchgang zwei zum Einsatz. Ausreichend offensive Schlagkraft bewiesen die 05er dennoch zunächst auch ohne den japanischen Stürmer. Bereits nach knapp zehn Minuten ging das Team von Martin Schmidt mit einem Tor von Fabian Frei nach starker Vorlage von Pierre Bengtsson mit 1:0 in Führung.

In der 13. Minute legte Philipp Klement aus der U 23 des FSV mit einem lässigen Heber über den Salmrohrer Torwart zum 2:0 nach. Doch den Gastgebern, die einen engagierten Auftritt hinlegten, gelang in der 27. Minute der Anschlusstreffer durch Fabian Helbig. Die 05er konnten indes das Torverhältnis postwendend dank eines Treffers von Julian Baumgartlinger wiederherstellen (29. Minute). Kurz vor dem Pausenpfiff konnte Klement mit seinem zweiten Treffer auf 4:1 für die Mainzer erhöhen – zuvor hatte Jairo die Salmrohrer Abwehr sehenswert ausgetanzt.

Schmidt: "Abstimmung ist sicherlich noch zu verbessern"

In Durchgang zwei wechselte Martin Schmidt sein Team komplett durch, dennoch dauerte es nur wenige Minuten bis zum ersten Tor für den Bundesligisten. Der Torschütze: Todor Nedelev, der in Salmrohr auf der Zehn agierte.Den fälligen Strafstoß Schlusspunkt setzte Maximilian Beister zum 6:1.

Martin Schmidt: "Wir sind auf einen mutigen und willigen Gegner getroffen. Ich denke einige Spieler von uns waren ziemlich überrascht, wir brauchten ein paar Minuten um reinzukommen. Die zwei frühen Tore haben uns gut getan und Sicherheit gegeben. Uns hat zeitweise bei Ballverlusten der Zugriff im Mittelfeld etwas gefehlt und die Abstimmung ist sicherlich noch zu verbessern.“

Mainz 05, 1. Halbzeit: Karius – Brosinski, Moritz, Bell, Bengtsson – Frei, Baumgartlinger – Clemens, Klement, Jairo – Niederlechner.

Mainz 05, 2. Halbzeit: Zentner – Breitenbach, Bungert, Zimling, Pflücke – Serdar, Latza –Muto, Nedelev, Beister – de Blasis (76. Brosinski).