ANZEIGE

Köln - Bei der Wahl zum Weltfußballer musste Franck Ribery Cristiano Ronaldo den Vortritt lassen. Im Kollektiv mit seinen Teamkollegen des FC Bayern München ist er dem Star von Real hingegen überlegen. Neben dem Franzosen stehen mit Manuel Neuer, Philipp Lahm und David Alaba gleich drei weitere Bayern-Akteure in der UEFA-Elf des Jahres. Real ist in der Eliteauswahl "nur" mit drei Profis vertreten - Ronaldo, Bale und Ramos. Auch dem FIFA Ultimate Team (FUT) drückten die Stars des Champions League Siegers 2013 ihren Stempel auf: Ribery, Lahm und Neuer schafften es auch hier in die Elf des Jahres.

Für Ribery hinterließ die FIFA Ballon d'Or-Gala einen etwas bitteren Nachgeschmack, ein anderer Franzose verbrachte hingegen im Kongresshaus Zürich eine unvergessliche Zeit. Nicht jeden Tag bekommt man als Fan die Gelegenheit, eine Vielzahl der weltbesten Fußballer zu treffen, die FIFA Ballon d'Or-Gala zu besuchen und gegen Brasiliens Star Marta bei einem FIFA 14-Spiel anzutreten - für FIFA Interactive World Cup ( FIWC ) 2013-Gewinner Bruce Grannec wurde all dies Wirklichkeit.

FIWC 2013 mit 2,5 Millionen Teilnehmern

Letztes Jahr schlug „The Machine“ Grannec den Mexikaner Andrei Torres Vivero im FIWC 13-Finale in Madrid und wurde zum neuen Weltmeister unter 2,5 Millionen Rekord-Teilnehmern gekrönt. Als ein Teil des Preises war der zweimalige Champion einer der Stars bei der FIFA Ballon d'Or-Gala und wurde von Jürgen Klopp mit seiner Championship-Urkunde präsentiert. Im Juli wird Grannec seinen FIWC-Titel beim Grand Final in Rio de Janeiro verteidigen.

Beim FIWC14, der 10. Auflage der Veranstaltung, wird das Grand Final erstmals im Gastgeberland der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft stattfinden. Ein gut gelaunter Grannec verfolgte die die Gala neben dem viermaligen Ballon d'Or - Gewinner Lionel Messi und forderte seinen Sitznachbarn zu einem FIFA Game heraus, falls beide in diesem Sommer in Brasilien gewinnen sollten. Er sagte: „Ich traf Messi bei der Pressekonferenz vor dem Event und sagte zu ihm: „Ich sehe dich in Brasilien.“ Wir haben ähnliche Ziele: Ich will den FIWC in Brasilien gewinnen, er die WM. Wir haben beide einen langen Weg vor uns. Er war sehr nett. Aber ich gönne es Frankreich, die WM zu gewinnen.“

Größtes Online-Gaming-Turnier der Welt

Als eine weitere Verbindung zu Brasilien spielte Grannec gegen die fünfmalige FIFA Weltfußballerin Marta in einem virtuellen und reellen Klassiker - Frankreich gegen Brasilien. Er traf eine Vielzahl an Fußballlegenden während des Abends, darunter Pelé und Zinedine Zidane. Grannec fügte hinzu: „Den FIWC zum zweiten Mal zu gewinnen, war ein unglaubliches Gefühl. Die Chance zu bekommen, zum Ballon d’Or zu fahren, ist einfach nur verrückt. Als ich anfing, im Jahr 2005 unter Wettbewerbsbedingungen zu spielen, hätte ich mir nie erträumt, dass das alles einmal möglich sein könnte.“

Der FIWC wird durch die FIFA und ihre Presenting Partner EA SPORTS und Sony PlayStation organisiert und ist durch das Guinness Buch der Rekorde als weltweit größtes Online-Gaming-Turnier anerkannt. Es ist ein offizielles FIFA-Turnier, das Fußball-Fans die Möglichkeit gibt, ihre Leidenschaft für den Fußball zu leben und mit anderen Fans auf der ganzen Welt zu interagieren. Teilnehmer aus allen Kontinenten kämpfen um die Qualifikation für das Grand Final, bei dem der FIWC-Champion gekrönt wird und ein Preisgeld von 20.000 US-Dollar sowie eine Einladung zur nächsten Ballon d'Or-Gala erhält.