ANZEIGE

Köln - Man kann es nur grob schätzen, wie viele Millionen Fans beim Spitzenspiel zwischen Rekordmeister Bayern München und dem Deutschen Meister Borussia Dortmund am Samstagabend weltweit mitfiebern werden. Allein dem FC Bayern drücken fast 3000 Fanclubs mit mehr als 200.000 Mitgliedern die Daumen – von Australien über den Iran bis Venezuela.

Laut Homepage der Münchner waren es im September 2011 exakt 2.946 Fanclubs mit 209.766 Fanclub-Mitgliedern. Kein anderer Verein in Deutschland kann nur annähernd auf so viele registrierte Fans zählen wie der FCB.

FCB-Fanclub in Gabun und in der Mongolei

Deutschlandweit sind die Münchner in allen Bundesländern mit mehreren Fanclubs vertreten. Allein im Postleitzahlengebiet "5" – dem größten Einzugsbereich von Borussia Dortmund – finden sich 229 Bayern-Fanclubs!

Treffer des FC Bayern werden weltweit in verschiedensten Sprachen per Torschrei gefeiert. In Aserbeidschan beim FCB-Fanclub "Holiday Eagle", im israelischen Tel Aviv bei den "Jeckes baAretz '98", in Libreville im Gabun beim "FCB Faga" oder in Ulaanbaatar beim "FC Bayern Mongolia". Der FC Bayern ist außerdem der größte Sportverein Deutschlands; im Juli 2011 wurden knapp 170.000 Mitglieder geführt.

50.000 Mitglieder beim BVB

Aber auch die Zahlen von Borussia Dortmund sind beeindruckend. Mehr als 500 eingetragene Fanclubs zählen die Schwarz-Gelben inzwischen, das Einzugsgebiet geht längst über Ruhrgebiet und Sauerland hinaus. Und auch aus dem Ausland reisen offizielle BVB-Fanclubs zu Heim- und Auswärtsspielen an: Der "BVB Fanclub Ungarn", die "Edinburgh Borussen" aus Schottland oder die "Schwedischen Borussen". Bei den Mitgliedern haben die Dortmunder Borussen die 50.000-Marke erreicht und gehören somit ebenfalls zu den größten Sportvereinen des Landes.

481.480 : 414.000 führt der BVB allerdings bei den aktuellen Zuschauerzahlen. Die sechs Heimspiele im Signal-Iduna-Park waren vier Mal ausverkauft (80.720), gegen den 1. FC Köln kamen 80.200 und gegen den 1. FC Nürnberg 78.400 Fans. Die sechs Heimpartien des FC Bayern in der Allianz-Arena waren jeweils mit 69.000 Zuschauern ausverkauft.

44.000 Fans beim ersten Bundesliga-Duell in München

Schon das erste Bundesliga-Spiel zwischen den Bayern und Borussen war ein Zuschauermagnet. 44.000 Fans sahen am 16. Oktober 1965 eine 0:2-Heimniederlage der Münchner, die erst im Sommer in die Bundesliga aufgestiegen waren. Reinhold Wosab war zweifacher Torschütze für den BVB im Stadion an der Grünwalder Straße. Das mögliche 1:1 vergab Franz Beckenbauer, der bei 0:1-Rückstand einen Foulelfmeter verschoss.

Heute sitzt Beckenbauer als Ehrenpräsident des FC Bayern in der Allianz-Arena, in der regelmäßig zahlreiche andere prominente Bayern-Fans verkehren. Tennis-Legende Boris Becker, die CSU-Politiker Horst Seehofer und Edmund Stoiber sowie TV-Moderator Thomas Gottschalk sind bekennende Bayern-Fans. Dagegen schlagen die Herzen der Fernseh-Kommissare Dietmar Bär und Joachim Król schwarz-gelb, genau wie das von Musiker Marius Müller Westernhagen und Comedian Matze Knop.