ANZEIGE

München - Am 7. Spieltag landet Köln gegen Hoffenheim den ersten Heimsieg der Saison. Die Erfolgsserien von Bayern München, Werder Bremen und Borussia Mönchengladbach halten an: Die Münchner besiegen Leverkusen 2:0 und bleiben Tabellenführer, Bremen schlägt Berlin mit 2:1 und bleibt dran. Die "Fohlen" feiern einen 1:0-Sieg gegen Nürnberg. Dortmund holt beim 2:1-Sieg in Mainz den ersten Auswärtssieg der Saison, Schalke dreht das Spiel gegen Freiburg. Am Freitag hatte der Hamburger SV die Wende geschafft. bundesliga.de hat die Reaktionen der Trainer.

1. FC Köln - 1899 Hoffenheim 2:0 (1:0)

Trainer Stale Solbakken (1. FC Köln): Es war ein verdienter Sieg gegen eine Klassemannschaft. Wir haben sehr diszipliniert in der Abwehr gespielt. Podolski und Novakovic haben der Abwehr sehr geholfen. Wenn Poldi für die Mannschaft läuft, kann sie ihm auch helfen.

Trainer Holger Stanislawski (1899 Hoffenheim): Es ist letztendlich so wie mit kleinen Kindern: Man warnt und warnt und warnt und versucht, so ein gewisses Verhalten umzusetzen. Wir als Elternteil warnen auch davor: 'Die Herdplatte ist heiß!' Aber man muss das auf irgendeine Art und Weise ausprobieren, wie es sich anfühlt. Das haben wir heute fantastisch gemacht.

Werder Bremen - Hertha BSC Berlin 2.1 (1:1)

Trainer Thomas Schaaf (Werder Bremen): Auf der Tribüne habe ich einige Szenen besser gesehen als von unten. Wenn vorher so ein Tor von Claudio Pizarro nicht anerkannt wird, dann ärgert man sich natürlich. Das Spiel war nicht einfach. Mit zwei Mann in Überzahl haben wir uns das Leben unnötig schwer gemacht. Gott sei Dank haben wir das Ding noch umgebogen. Wir bleiben dabei, dass wir nach Punkten schauen und versuchen, unsere Situation zu verbessern. Wir haben noch nicht vergessen, wie es uns letzte Saison ergangen ist.

Trainer Markus Babbel (Hertha BSC Berlin): Meine Jungs tun mir leid, denn sie sind bis in die letzte Minute hinein über ihre Grenzen hinaus gegangen. Jetzt gilt es, wieder aufzustehen und dieses Spiel schnell zu verarbeiten. Ich glaube, dass wir mit elf Spielern eine echte Siegchance gehabt hätten.

FC Bayern München - Bayer 04 Leverkusen 3:0 (2:0)

Trainer Jupp Heynckes (Bayern München): Wir haben das Spiel sehr souverän gestaltet und in den richtigen Augenblicken die Tore geschossen. Meine Mannschaft hat sehr clever gespielt. Insgesamt hatte ich nie das Gefühl, dass wir verlieren könnten. Bayer hat nach unserer frühen Führung nicht mehr richtig an sich geglaubt, was man nach der Niederlage gegen Köln allerdings auch verstehen kann.

Trainer Robin Dutt (Bayer Leverkusen): Die Mannschaft hat sich viel vorgenommen. Wir haben aber gleich zu Beginn einen Keulenschlag bekommen. Ich muss der Mannschaft dennoch ein Kompliment machen, weil sie sich defensiv gewehrt hat und nicht hat abschlachten lassen. Ich stelle mich zu 100 Prozent vor die Mannschaft.


Schalke 04 - SC Freiburg 4:2 (1:1)

Interimstrainer Seppo Eichkorn (Schalke 04): Es war ein sehr nervöser Beginn, gekrönt mit dem 0:1. Wir hatten 60 Minuten Probleme, ins Spiel zu kommen, haben aus den wenigen Chancen vor der Pause das 1:1 gemacht. Dann hat uns Ralf Fährmann im Spiel gehalten, ehe wir mit den zwei schnellen Toren die Kontrolle gewonnen haben.

Trainer Michael Marcus Sorg (SC Freiburg): Die Mannschaft hat eine sehr, sehr gute Reaktion auf den Rückschlag gegen Stuttgart gezeigt. Sie hätte mit Punkten für diese Leistung belohnt werden müssen. Sie war taktisch sehr diszipliniert. Leider haben wir es verpasst, noch ein Tor zu machen, wir hatten zwei tausendprozentige Chancen. Wenn wir unsere Leistung abrufen, dann werden wir unsere Punkte bekommen.


VfL Wolfsburg - 1. FC Kaiserslautern 1:0 (0:0)

Trainer Felix Magath (VfL Wolfsburg): Wenn man nicht mit Siegen in die Saison startet, hat man nicht das Selbstvertrauen. Das war dann hier zu sehen in der ersten Halbzeit. Wir haben uns mit elf Mann wenige Chancen vor dem Tor des Gegners herausgespielt. Nach der Hinausstellung haben wir uns gut verhalten und eine Situation nutzen können.

Trainer Marco Kurz (1. FC Kaiserslautern): Ein Platzverweis ist sicherlich nicht nachteilig für eine Auswärtsmannschaft, wir hatten aber nicht die Entschlossenheit, nicht den finalen Pass und nicht die Abschlussqualität. Deshalb spreche ich von einer verdienten Niederlage, die jedoch vermeidbar war. Sie war völlig unnötig."


Mainz 05 - Borussia Dortmund 1:2 (1:0)

Trainer Thomas Tuchel (FSV Mainz 05):"Wir konnten nicht davon ausgehen, dass wir nach zwei Niederlagen Borussia Dortmund spielerisch dominieren. Deshalb haben wir auf aggressives Abwehrverhalten gesetzt. Zwischen der 80. und der 87. Minute hatten wir drei hochkarätige Konterchancen. Wer die nicht macht, der muss am Ende nicht jammern, wenn er mit leeren Händen dasteht.

Trainer Jürgen Klopp (Borussia Dortmund): Das Spiel kann auch in die andere Richtung gehen. Dass der Ball zum 2:1 durch 15 Mann durchgeht, empfinden wir schon als glücklich. Aber wer hart arbeitet, der wird belohnt. Und über 90 Minuten gesehen, waren wir nicht der unverdiente Sieger. Mit dem Ergebnis können wir deutlich besser arbeiten als mit dem letzte Woche.


FC Augsburg - Hannover 96 0:0 (0:0)

Trainer Jos Luhukay (FC Augsburg): Leider hat die Mannschaft nicht das Vergnügen gehabt, den ersten Sieg zu feiern. Wir haben sehr intensiv und temporeich bekommen. Aber es fehlte die Genauigkeit, um Chancen zu bekommen. In der zweiten Halbzeit hat Hannover den Druck erhöht und uns vor Probleme gestellt. Deshalb mussten wir einen Stürmer opfern, um das Mittelfeld besser zu besetzen. Wir hatten in den letzten Wochen wenig Glück gehabt, diesmal hatten wir das Quäntchen Glück, dass wir nicht in Rückstand gekommen sind. Wir haben einen Punkt gewonnen.

Trainer Mirko Slomka (Hannover 96): Nachdem wir das letzte Auswärtsspiel 0:3 verloren haben, war es wichtig, erst mal Sicherheit zu bekommen. Am Anfang waren wir nicht sehr aktiv nach vorne und hatten kaum Tormöglichkeiten. In der zweiten Halbzeit hatten wir mehr Chancen. Wenn man solche guten Chancen hat und sich im oberen Drittel etablieren möchte, sollte man so ein Spiel auch gewinnen.


Borussia Mönchengladbach - 1. FC Nürnberg 1:0 (0:0)

Trainer Lucien Favre (Borussia Mönchengladbach): Der Sieg war hochverdient, aber auch hart erkämpft. Wir haben viele Chancen vergeben. Dennoch sind wir mit dem Sieg und der derzeitigen Situation natürlich sehr zufrieden. Wir dürfen aber nicht vergessen, dass die gleiche Mannschaft vor drei Monaten nur mit Mühe die Klasse gehalten hat.

Trainer Dieter Hecking (1. FC Nürnberg): Das war ein verdienter Gladbacher Sieg. Gladbach war in allen Belangen die bessere Mannschaft. Wir haben gegen einen sehr, sehr guten Gegner verloren. Im Moment ist Gladbach eine der besten Mannschaften.


VfB Stuttgart - Hamburger SV 1:2 (1:0)

Interimstrainer Rodolfo Esteban Cardoso (Hamburger SV): Die Spieler sind Profis genug, sie kennen die Situation. Der Wille, das Spiel unbedingt gewinnen zu wollen, war heute zu spüren. Die drei Punkte waren verdient. Ich glaube, das war die Wende, und ich werde auch im nächsten Spiel noch auf der Bank sitzen.

Trainer Bruno Labbadia (VfB Stuttgart): In der ersten Halbzeit haben wir das gemacht, was wir uns vorgenommen haben. Verdientermaßen ist auch das 1:0 gefallen, und wir hätten auch den zweiten Treffer machen können. Danach sind wir unsauber geworden in unserem Spiel und konnten keinen Druck mehr aufbauen. Die Niederlage haben wir uns selbst eingebrockt.