ANZEIGE

Köln - Endspurt! Dieses Wort gilt auch für den FC Schalke 04! Die Königsblauen befinden sich mitten im Kampf um die internationalen Plätze. Platz fünf, mit sechs Punkten Abstand auf Bayer 04 Leverkusen, belegt das Team von Roberto Di Matteo momentan in der Tabelle. Alles ist also noch möglich, S04 nimmt die Königsklasse weiterhin in den Fokus. Spannung ist in jedem Fall garantiert.

Die Formkurve der vergangenen Spieltage zeichnet für die Schalker allerdings ein Auf und Ab. Die zur Zeit fehlende Konstanz hat die Knappen etwas zurückgeworfen. Auch das Duell gegen den direkten Konkurrenten Bayer 04 Leverkusen ging verloren (0:1). Aus Sicht der Verantwortlichen des Ruhrpott-Vereins ist das allerdings keinesfalls ein Grund, das Ziel Champions-League aus den Augen zu verlieren. Im Gegenteil: "Wir werden alles geben, um den Rückstand aufzuholen", äußert sich S04-Trainer Roberto Di Matteo auf der Internetseite des Clubs.

Genutzte Länderspielpause und Hoffnung auf Rückkehrer

Die Länderspielpause haben die Schalker aus Sicht des Trainers gut genutzt: "Natürlich ist es ein bisschen ruhiger als in einer normalen Vorbereitung auf ein Spiel. Aber diese Trainingswoche war sehr wichtig für die Jungs, die lange verletzt waren, wie Sead Kolasinac und Jefferson Farfan. Das war extrem gut für sie", so Di Matteo. Neben Kolasinac und Farfan stehen auch weitere Leistungsträger in zeitnaher Zukunft wieder zur Verfügung.

Auch Ralf Fährmann steht vor der Rückkehr ins Team: Der 26-Jährige konnte erstmals wieder komplett mit der Mannschaft trainieren, nachdem sich die nominelle Nummer eins der Gelsenkirchener Anfang Januar im Trainingslager in Katar einen Kreuzbandanriss im rechten hinteren Knie zugezogen hatte. "Wenn es gut verläuft, wird er natürlich ein Kandidat für das Augsburg-Spiel sein", äußert sich Di Matteo. Hinzu kommen die so wichtigen Offensivkräfte Eric Maxim Choupo-Moting und Julian Draxler. Allerdings müsse bei beiden Spielern noch abgewartet werden, wie das Training verläuft. Leon Goretzka und Sidney Sam sind zwei weitere Spieler, die vor ihrem Comeback stehen.

Änderungen im Spielsystem möglich - Knappenschmiede liefert Leistungsträger

Der Coach änderte das Spielsystem vom 4-2-3-1 in ein 3-5-2 und legte den Fokus auf die Defensive - mit Erfolg. Durch die zurückkehrenden Profis ergibt sich ein neuer Konkurrenzkampf, der die Leistungskurve wieder nach oben biegen könnte. Auch einen erneuten Systemwechsel schließt der Taktiker Di Matteo nicht aus: "Jeff (Farfan) ist ein typischer Außenläufer. Julian könnte sicherlich im 3-5-2 auflaufen. Er hat auch in der Nationalmannschaft schon auf der 8 gespielt, allerdings im 4-3-3. Es ist sehr gut für uns, wenn diese Spieler zurückkommen. Das gibt uns Optionen, das System auch mal zu ändern, sowohl während einer Begegnung, als auch für eine komplette Partie."

Und auch die aktuellen Talente aus der "Knappenschmiede" versprechen eine erfolgreiche Zukunft. Julian Draxler, Max Meyer und Joel Matip sind nur ein paar belegende Beispiele. Die Youngster haben sich bereits zu echten Leistungsträgern entwickelt. Und auch Leroy Sane hat jüngst sehenswerte Ausrufezeichen gesetzt. So lieferte der 19-Jährige beispielsweise gegen Real Madrid eine bärenstarke Leistung und schoss im Bernabeu-Stadion sogar ein Tor. Dass Roberto Di Matteo viel von ihm hält, zeigen auch seine Einsätze in der Bundesliga. Gegen Hertha BSC Berlin (2:2) stand Sane in der Startformation und versenkte das Leder ebenfalls im Netz.

"Wir haben die CL-Qualifikation noch nicht abgehakt"

Die Grundlage für den entscheidenden Kampf um die begehrten internationalen Plätze ist also geschaffen. Auch die bisherigen 28 Scorer-Punkte in der Offensive und die Lufthoheit vor dem Tor (elf Kopfballtreffer), weisen auf realistische Chancen auf die Königsklasse hin. Es geht in die heiße Phase, noch acht Partien stehen auf dem Spielplan. "Wir haben die Champions-League-Qualifikation noch überhaupt nicht abgehakt. Wir glauben weiter daran, solange wir noch eine Chance haben. Wir werden versuchen, so viele Punkte wie möglich zu holen. Und dann werden wir am Ende der Rückrunde sehen, wo wir stehen."

Trainer Di Matteo schiebt die fehlende allerdings Konstanz nicht auf die Verletzten, sondern richtet den Blick auf die zur Verfügung stehenden Profis. "Viel wichtiger ist, dass man mit den Spielern, die einem zur Verfügung stehen, das Beste herausholt. Sie sind es, die für uns die Punkte einfahren können." Am kommenden Wochenende tritt der FC Schalke 04 beim FC Augsburg an. Platz fünf gegen Platz sechs: Wieder ein entscheidendes Duell im Kampf um Europa. Ein richtungsweisendes Spiel mit einem Fokus: Endspurt.

Von Patrick Eckholt