ANZEIGE

München - Im Dezember 1999 wählten die Anhänger des FC Schalke 04 Huub Stevens zum Trainer der Schalker Jahrhundertelf. Nun kehrt der Niederländer zu den "Knappen" zurück, bei denen er seine erfolgreichste Zeit als Trainer hatte.

"Ich habe hier sechs Jahre lang gearbeitet, Schalke ist nicht irgendein Verein. Einmal Schalke, immer Schalke. Und so emotional, wie Schalke ist - da nimmt man einfach viel mit. Entsprechend freue ich mich sehr, dass ich wieder hier bin", sagte Stevens, der seine Trainerkarriere am 1. März 1993 zunächst in den Niederlanden bei Roda JC Kerkrade. Knapp dreieinhalb Jahre später begann seine erste Amtszeit bei den "Königsblauen", am 9. Oktober 1996 wurde er vorgestellt. Nur sieben Monate später stieg er bereits zu einer Schalker Legende auf.

Stevens holt den "Pott in den Pott"

Mit den Gelsenkirchenern feierte er im Finale gegen den haushohen Favoriten Inter Mailand den sensationellen Triumph des Uefa-Cups. Damit waren die Schalker "Eurofighter" geboren. Kurios: In der ersten Runde des Uefa-Cups scheiterte Stevens mit Kerkrade noch an Schalke 04.

Vier Jahre später führte er Schalke um ein Haar zur lang ersehnten Deutschen Meisterschaft. In der knappsten Entscheidung aller Zeiten musste sich Schalke am Ende aber mit Platz 2 zufrieden geben. Für vier Minuten schien man bereits Deutscher Meister zu sein - nach dem späten Ausgleichstreffer durch Patrick Andersson für den FC Bayern München beim Hamburger SV war S04 aber nur "Meister der Herzen".

Schalker Rekordhalter

Die Tränen über die verpasste Meisterschaft trockneten die "Knappen" eine Woche später jedoch im Berliner Olympiastadion: Durch einen 2:0-Sieg gegen Union Berlin sicherte sich der FC Schalke 04 nach 39 Jahren wieder den DFB-Pokal. Eine Saison später gelang Stevens mit Schalke sogar die Titelverteidigung. Im Finale 2002 wurde Bayer Leverkusen mit 4:2 besiegt. Dies war der dritte große Titel, den Huub Stevens mit Schalke gewann.

Nach den sechs erfolgreichen Jahren verließ er 2002 Gelsenkirchen und wechselte in die Hauptstadt zu Hertha BSC. Nie zuvor in der Bundesliga-Historie von Schalke 04 hielt sich ein Coach so lange auf der Trainerbank.

Entlassen bei Hertha, Aufstieg mit Köln

Doch in Berlin konnte der Niederländer nicht an seine Erfolge aus Schalker Zeiten anknüpfen. Im Gegenteil. Zwar führte er die Hertha in der Saison 2002/03 in den Uefa-Cup, doch das zweite Jahr stand unter keinem guten Stern. In den ersten neun Saisonspielen gelang kein einziger "Dreier", erstmals seit 13 Jahren rangierten die Berliner unter seiner Führung wieder auf dem letzten Tabellenplatz. Ausgerechnet nach einer 1:3-Niederlage am 14. Spieltag bei seinem Ex-Club Schalke 04 wurde er entlassen - nach nur anderthalb Jahren endete also die Zusammenarbeit.

Zur Saison 2004/05 heuerte Stevens beim damaligen Absteiger 1. FC Köln an und trainierte in Deutschland damit erstmals ein Team in der 2. Bundesliga. Nach einem holprigen Start stieg er mit den Domstädtern letztlich souverän als Tabellen-Erster auf - Stevens verließ den FC dennoch und kehrte in seine Heimat zu seinem Stammverein Roda Kerkrade zurück.

Rückkehr in die Bundesliga

Nach anderthalb Jahren kehrte Stevens wieder in die Bundesliga zurück und heuerte am 2. Februar 2007 als Nachfolger von Thomas Doll beim Hamburger SV an. Die Norddeutschen steckten als Tabellenletzter in großer Abstiegsgefahr. Doch mit neun Siegen aus den verbleibenden 15 Spielen führte der 57-jährige Fußball-Lehrer den HSV in der Saison 2006/07 noch von Rang 18 auf Rang sieben in den Uefa-Cup. In der darauffolgenden Spielzeit erreichte er mit den Hamburgern den vierten Platz. Trotz dieser erfolgreichen Zeit verließ Stevens nach dem Saisonende aber die Bundesliga. Er verabschiedete sich mit einem 7:0-Heimsieg gegen den Karlsruher SC und wechselte zum PSV Eindhoven.

Dort trat er nach knapp sechs Monaten jedoch schon wieder zurück und nahm am 1. Juli 2009 auf der Trainerbank von Red Bull Salzburg Platz. In Österreich feierte er 2010 seine erste Meisterschaft als Coach. Der Erfolg brachte ihm die Auszeichnung "Trainer des Jahres" in Österreich ein. Am 8. April 2011 kam es aber zur einvernehmlichen Trennung.

Nur Zebec und Lorant sind noch vor Stevens

In der Bundesliga ist Stevens einer der erfahrensten Trainer, standen mit Branko Zebec (413 Bundesliga-Spiele) und Gyula Lorant (351) doch nur zwei ausländische Trainer öfter an der Seitenlinie. Mit insgesamt 292 Spielen als hauptverantwortlicher Coach ist Stevens einer der erfahrensten Bundesligatrainer der Geschichte. Er liegt auf Rang 22 des ewigen Bundesliga-Rankings, nach Siegen sogar auf Rang 18 (117 Siege als Trainer).

Insgesamt 195 Spiele stand der Niederländer an der Seitenlinie von S04 - ebenfalls Rekord bei Schalke. Und den wird er in den kommenden zwei Jahren nun ausbauen.

Robin Schmidt