ANZEIGE

Frankfurt - Es ist wieder soweit: Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und die DFL Deutsche Fußball Liga (DFL) sagen "Danke ans Ehrenamt". Mit dem Tag des Ehrenamts wird am Wochenende des 5./6. November 2011 bei rund 50 Spielen der Bundesliga, 2. Bundesliga und 3. Liga sowie der Frauen-Bundesliga herzlich "Danke!" gesagt. Und damit der Einsatz von mehreren hunderttausend ehrenamtlich tätigen Frauen und Männer gewürdigt.

Ein Highlight bei der "Aktion Ehrenamt" ist neben den Stadion-Aktionen, etwa dem Hereintragen eines Banners oder dem Beitrag im Stadionmagazin, die Berufung in den "Club 100". Bereits seit 1997 zeichnet der Deutsche Fußball-Bund (DFB) einmal im Jahr 100 Ehrenamtliche für ihr besonderes Engagement aus. In Berlin wurden am Tag des WM-Eröffnungsspiels des deutschen Teams gegen Kanada im Juni ausschließlich Frauen in den "Club 100" aufgenommen - passend zur Fußball-WM der Frauen.

"Erfolg fängt in der Breite an"

"Eine Organisation mit 6,7 Millionen Mitgliedern kann nur bestehen, wenn so viele Menschen sich ehrenamtlich einsetzen", sagt DFB-Vizepräsident Karl Rothmund. "Der ganze Erfolg des Fußballs fängt in der Breite an. Das Zusammenspiel zwischen den oberen und unteren Ligen ist der Garant für die Entwicklung des Fußballs - in der Breite und in der Spitze."

Dabei ist das Ehrenamt weit mehr als eine Freizeitbeschäftigung. Längst geht es nicht mehr darum, sich im Dienste der Gemeinschaft aufzuopfern. Stattdessen bietet das moderne Ehrenamt zahlreiche Möglichkeiten für die eigene Entwicklung, etwa durch das Erwerben von Qualifikationen und die Nutzung von vereinsinternen Ressourcen. Das Ehrenamt ist immer auch eine wertvolle Schulung der eigenen Persönlichkeit. "

Arbeit von großer Wichtigkeit

"Ohne Ehrenamt", sagt einer der Geehrten, Jörg Schale vom OSC Bremerhafen, "hätten viele Fußbälle keine Luft mehr." Dem stimmt DFB-Präsident Dr. Theo Zwanziger voll und ganz zu: "Die Arbeit, die hier geleistet wird, ist genauso wichtig wie die Tätigkeit eines Bundesliga-Managers oder die Leistungen unserer Nationalspieler." Auch DFL-Geschäftsführer Tom Bender bekräftigt: "Die Grundlage für den Erfolg der Bundesliga, ihrer Clubs und ihrer Spieler liegt auch im ehrenamtlichen Engagement vieler Menschen in ihren lokalen Vereinen. Ihnen gilt unser Dank!"