ANZEIGE

Energie Cottbus hat bei der zehnten Auflage des Riesaer Hallenmasters den zweiten Platz belegt.

Der dreifache Sieger des Turniers musste sich im Finale nach Neumeterschießen dem tschechischen Team von Dukla Prag beugen. In der Vorrunde hatte der FCE gegen Dukla noch mit 3:1 die Oberhand behalten.

Pipilica verletzt sich

Energie startete überzeugend in das Turnier, gewann das Eröffnungsturnier auch dank eines überragenden Tomislav Piplica im Tor mit 3:1 gegen Dukla. Leider verletzte sich der Routinier in dieser Begegnung, für ihn war der Wettbewerb damit gelaufen und Philipp Pentke hütete fortan den Kasten.

Im zweiten Spiel hatte Energie dann gegen die bissige Mannschaft von Lok Leipzig das Nachsehen. Da Dukla anschließend mit 6:3 gegen Leipig gewann, stand der FCE im Halbfinale. Dort wurde der MSV Duisburg in einer Neuauflage des Vorjahres-Endspiels nach 4:4 und zwischenzeitlicher Zwei-Tore-Führung vom Neunmeterpunkt besiegt. Im Finale reichte dann ein 3:1-Vorsprung gegen Dukla Prag nicht, vom Punkt hatte Energie gegen die engagierten Tschechen dann das Nachsehen.

Schwer mitgenomen

Das zwölfköpfige Hallen-Team geht nach dem ersten der beiden Wochenend-Turniere am "Stock". Vier Akteure sind angeschlagen, ihr Einsatz am Sonntag in Zwickau ist fraglich. Da der FCE keinen dritten Torhüter dabei hat, blieb Tomislav Piplica beim Team, will sich notfalls fest bandagiert zur Verfügung stellen.

Muskuläre Probleme hat Savo Pavicevic. Thomas Franke begab sich mit einer Sprunggelenksverletzung in Behandlung und Thomas Birk erhielt einen Schlag auf den großen Zeh, trug eine Schwellung davon. Erst vor dem Turnier in Zwickau wird entschieden, welche der angeschlagenen Energie-Kicker tatsächlich einsatzbereit sind.