ANZEIGE

Donaueschingen - Es ist die Nachricht, die wohl viele VfB Fans aufatmen lässt: Cacau bleibt in Stuttgart und hat seine vor zwei Wochen geäußerten Wechselabsichten wieder verworfen. "Ich werde beim VfB Stuttgart bleiben. Meine Geschichte hier ist noch nicht beendet", verkündete der 31-jährige Deutsch-Brasilianer nach dem Mittagessen den anwesenden Medienvertretern im Hotel Öschberghof in Donaueschingen.

Intensive Gespräche mit seiner Familie, Sportdirektor Fredi Bobic und Trainer Bruno Labbadia haben laut dem VfB Angreifer zu dieser Entscheidung beigetragen. Hier sind die Aussagen von VfB-Angreifer Cacau über...

...seine Entscheidung: "In vielen Gesprächen ist die Entscheidung, beim VfB zu bleiben, in mir gereift. Auch viele Fans haben mich sehr aufgemuntert und zu mir gesagt: 'Wir können deine Entscheidung verstehen, aber es wäre schön, wenn du beim VfB bleiben würdest.' Meine Geschichte beim VfB wird also weitergehen und soll ein gutes Ende haben."

...das Gespräch mit Cheftrainer Bruno Labbadia: "Einige Sachen, die ich nach dem Gespräch mit Trainer Bruno Labbadia in der Öffentlichkeit gesagt habe, sind auch falsch wiedergegeben worden. Ich habe nie eine Stammplatzgarantie gefordert. Eine Stammplatzgarantie kann es im Fußball nicht geben. Ich werde alles dafür tun und kämpfen, dass ich möglichst oft spielen werde."

...seine Rolle in der Mannschaft: "Ich habe dem Trainer bei unserem Gespräch gesagt, dass ich alle meine Stärken einbringen möchte, um der Mannschaft zu helfen. Was ich versprechen kann ist, dass ich egal auf welcher Position immer alles für das Team geben werde. Ich weiß, dass es ein steiniger Weg werden kann, aber ich bin bereit, diesen zu gehen."

...seine Familie: "Meine Familie hat eine ganz, ganz wichtige Rolle bei meiner Entscheidung gespielt. Letztendlich haben wir geschaut, was auch für unsere Familie das Beste ist. Das dieser Schritt nun der richtige ist, davon bin ich zu Hundertprozent überzeugt."

...die Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien: "Die Weltmeisterschaft in Brasilien ist immer noch ein Ziel von mir, das ich im Kopf habe. Dafür werde ich alles geben, aber ich kann das auch richtig einordnen. Wenn die Mannschaft funktioniert, dann kommt alles andere wieder von alleine, da mache ich mir keine Sorgen. Wie gesagt, mein Traum und Ziel ist auf jeden Fall bei der Weltmeisterschaft 2014 dabei zu sein."