ANZEIGE

Köln - Unter dem Leitgedanken "Footballfans against discrimination and for diversity" führt das Fan-Projekt Bremen vom 4. bis 12. April einen internationalen Jugendaustausch durch. An der Begegnung in Bremen nehmen Fans aus Israel (FC Hapoel Katamon Jerusalem), aus der Palästinensischen Autonomie (Jabal Al Mukaber), aus Frankreich (Olympique Marseille) und natürlich Fans von Werder Bremen teil.

Auf dem Begegnungsprogramm stehen unter anderem Workshops zum Thema Diskriminierung beim Fußball (Homophobie, Sexismus, Rassismus, Antisemitismus und Islamophobie), eine Fahrt zur Gedenkstätte Bergen-Belsen, ein Werder-Heimspiel sowie ein Auswärtspiel in Köln und einem Treffen mit Kölner Queer Fans.

Fan-Projekt Bremen mit Erfahrung im internationalen Jugendaustausch



Zudem ist der Besuch der Mevlana Moschee in Gröpelingen, ein Fußballturnier im Sportgarten und natürlich ein Termin bei der Fan- und Mitgliederabteilung und dem Sozialmanagement von Werder Bremen geplant. Die Workshops werden von der Professorin Tamar Rapoport von der Hebrew University of Jerusalem geleitet.

Ein internationaler Jugendaustausch ist nichts Neues für die Bremer. So war das Fan-Projekt schon mehrmals an einem deutsch-israelischen Fanaustausch beteiligt. Bereits 2003 kam Thomas Hafke vom Fan-Projekt Bremen im Rahmen eines Fachkräfteaustauschs in Israel mit dortigen Organisationen in Kontakt, die an pädagogischer Jugendarbeit mit Fußballfans interessiert waren. Aus dem ersten Kontakt entwickelte sich ein Austausch, der deutsche Werder-Fans nach Israel geführt und jeweils Gegenbesuche aus dem Nahen Osten nach sich gezogen hat.

Viel Unterstützung vom SV Werder



Der letzte Besuch israelischer Fans aus verschiedenen Vereinen, der auch vom SV Werder tatkräftig unterstützt wurde, fand vom 13. - 22. Oktober 2010 in Bremen statt. Auch seinerzeit wurden viele Treffen und Workshops organisiert sowie zwei Besuche von Bundesliga-Spielen des SV Werder.