ANZEIGE

Zwei freie Tage genossen die Spieler des Hamburger SV in der frühlingshaften Hansestadt - am Mittwoch ging es nach der intensiven Partie gegen den FC Schalke 04 wieder los. Und Trainer Bruno Labbadia konnte sich über einige Rückkehrer freuen.

Mit Jerome Boateng, der wegen Oberschenkelproblemen aussetzen musste, und Bastian Reinhardt, der nach Oberschenkelproblemen zu kämpfen hatte, kehrten gleich zwei Abwehrmänner wieder zurück ins reguläre Mannschaftstraining.

Guerrero macht Fortschritte

"Wir freuen uns sehr, dass die beiden wieder im Training sind. In einer Lage wie dieser, in der wir viele Spiele in kurzer Zeit zu bewältigen haben, können wir jeden zusätzlichen Mann gebrauchen. Aber insbesondere Basti muss sich nach einer solchen Verletzungspause natürlich erstmal wieder richtig reinfinden", erklärte Co-Trainer Eddy Sözer am Mittwoch und machte damit deutlich, dass zu einem Spieleinsatz des 1,94-Mannes derzeit noch keine Aussage getroffen werden kann.

Und nicht nur aus der Hamburger Abwehr gibt es Positives zu berichten. Auch der zuletzt heimgekehrte Stürmer Paolo Guerrero macht Fortschritte, wird nach und nach mehr in das Training integriert. "Von Paolos Leistungsstand sind wir sehr positiv überrascht", sagte Sözer. Guerrero hatte sich im September letzten Jahres das Kreuzband gerissen und vergangene Woche im Aufbautraining lediglich leichte Einheiten als freier Mann absolviert.

"Wie er die Belastung einer Trainingswoche übersteht, wird sich im Laufe der Woche zeigen", erklärte Sözer weiter und beugte somit gleich Spekulationen über eine mögliche Berufung des Peruaners in den Kader für das Wochenende in Gladbach vor. Wer am 28. Spieltag bei der Borussia für die "Rothosen" auflaufen kann und wer aussetzen muss - das wird sich erst noch zeigen.