ANZEIGE

München - Matchball, FC Bayern München: Schon nach den ersten drei Spielen in der Champions League hat der Rekordmeister die Chance, mit einem Sieg gegen den SSC Neapel (ab 20:30 Uhr im Live-Ticker) eine Vorentscheidung im Rennen um den Sprung in die nächste Runde zu erzwingen. "Unser Ziel muss sein, Gruppenerster zu werden. Und dafür sind in den beiden noch ausstehenden Heimspielen Siege notwendig", gab Präsident Uli Hoeneß seinem kickenden Personal klar die Marschroute vor.

Die Augen sind schon auf das Achtelfinale gerichtet. Trotzdem sollte man das Duell mit den Italienern nicht allzu voreilig auf die leichte Schulter nehmen - denn mit einem "Dreier" in der Allianz Arena würde der aktuelle Tabellenfünfte der Serie A erst einmal am Team von Trainer Jupp Heynckes vorbeiziehen. Die Faktenvorschau von bundesliga.de verrät vorab die wichtigsten Informationen zu dieser wegweisenden Partie.


Ausgangslage:

Nach zwei Siegen und einem Remis marschieren die Bayern in der Gruppe A vor dem 4. Vorrundenspieltag mit sieben Punkten vorneweg. Neapel steht mit zwei Zählern weniger auf Platz 2, wäre also mit einem "Dreier" in München neuer Spitzenreiter. Dahinter lauert Manchester City (vier Zähler), das beim bislang punktlosen Schlusslicht FC Villarreal ran muss.


Statistik:

Drei Mal trafen Bayern und Napoli bislang aufeinander - und nie konnten die Münchner gewinnen (zwei Remis, eine Niederlage). Im Hinspiel vor zwei Wochen trennte man sich 1:1. Davor stand man sich im April 1989 im Halbfinale des UEFA-Cups gegenüber, in Italien ging der Rekordmeister damals mit 0:2 als Verlierer vom Platz. Das Rückspiel auf eigenem Platz endete mit einem 2:2.

Auch die Gesamtbilanz der "Roten" gegen Mannschaften aus der Serie A gibt auf den ersten Blick wenig Anlass zur Euphorie: Magere elf Siege in 34 Spielen bei acht Unentschieden und 15 Niederlagen (43:46 Tore). Andererseits hat der SSC in Deutschland noch nie gewonnen, bei fünf Auftritten gelangen bloß zwei Remis und drei Niederlagen (5:13 Tore).


Form:

In der Bundesliga sind die Bayern auch nach elf Spieltagen das absolute Maß der Dinge. Die bittere 1:2-Niederlage bei Hannover 96 wurde bestens weggesteckt, wie das souveräne 4:0 im Derby über den 1. FC Nürnberg am Samstag belegte. Auch die Ausbeute in der Champions League kann sich sehen lassen. Dass es für die Münchner im Hinspiel in Neapel nur zu einem 1:1 reichte, lag nicht zuletzt an der eigenen Nachlässigkeit - und dem unglücklichen Eigentor von Holger Badstuber.

In der Serie A steht der Vorjahresdritte aus Süditalien nach neun Spieltagen nur auf Platz 5. Das Augenmerk des UEFA-Cup-Siegers von 1989 scheint momentan aber sowieso mehr auf der "Königsklasse" zu liegen. Trainer Walter Mazzari neigt deshalb schon mal dazu, seine Stars in Partien gegen vermeintlich kleinere Gegner zu schonen - und nimmt damit gelegentliche Rückschläge in Kauf. Bei der 1:2-Niederlage gegen Catania Calcio saßen am Wochenende gleich fünf Stammspieler auf der Bank. Ausgeruht dürften die Neapolitaner also allemal sein.


Personal:

Bei den Bayern sind abgesehen von den langzeitverletzten Arjen Robben und Breno alle Mann an Bord. Selbst die angeschlagenen Bastian Schweinsteiger (Wadenprobleme) und Daniel van Buyten (Bluterguss im Fuß) werden aller Voraussicht nach von Beginn an auflaufen. Außerdem ist Jerome Boateng in der Champions League im Gegensatz zur Bundesliga nicht gesperrt und steht damit als vielseitige Alternative für den Abwehrbereich zur Verfügung.

Die Gäste aus Italien müssen derweil auf Paolo Cannavaro verzichten. Der Kapitän und Kopf der Dreier-Abwehrkette sitzt in der Allianz Arena seine Gelb-Sperre ab. Dafür rückt der 22-jährige Argentinier Federico Fernandez in die Startelf. Ansonsten fehlen die verletzten Miguel Britos (Fuß-OP), Walter Gargano (Adduktorenprobleme) und Marco Donadel (Bänderdehnung). Goran Pandev ist angeschlagen.


Spieler im Fokus:

Trotz des frühen Ausscheidens der Bayern im Achtelfinale war Mario Gomez schon in der vergangenen Champions-League-Saison mit acht Treffern zweitbester Torschütze hinter Lionel Messi (zwölf) vom späteren Sieger FC Barcelona. Auch in den ersten drei Gruppenspielen dieser Saison war der Nationalstürmer schon wieder zwei Mal erfolgreich. In der Bundesliga stehen für den 26-Jährigen nach elf Spielen ebenfalls schon zwölf Buden zu Buche.

Auch Edinson Cavani war in der "Königsklasse" bereits zwei Mal erfolgreich, die Torjäger beider Teams begegnen sich also auf Augenhöhe. In der Serie A litt der 24-Jährige zuletzt dagegen unter einer schier endlosen Flaute: Nach seinem "Dreierpack" gegen den AC Mailand am 2. Spieltag dauerte es mit seinem vierten Saisontreffer bis zum vergangenen Wochenende - für den Führungstreffer gegen Catania Calcio benötigte der Urugayer dann aber bloß 28 Sekunden.


Stimmen:


Jupp Heynckes (Trainer FC Bayern München): Mir imponiert Napoli als Team, wie leidenschaftlich sie spielen. Sie haben eine starke Offensive, da müssen wir vorsichtig sein.

Philipp Lahm (Kapitän FC Bayern München): Wir wollen mit einem Sieg alles klar machen. Das ist der Anspruch des FC Bayern, der Anspruch des Trainers und der Anspruch jedes Spielers.

Walter Mazzari (Trainer SSC Neapel): Wir müssen hoffen, dass die Bayern keinen guten Tag erwischen und wir alles herausholen, um ein positives Resultat zu erzielen. Wir wollen versuchen, unser Spiel aufzuziehen und auf Sieg zu spielen.

Morgan de Sanctis (Torwart SSC Neapel): Hoffentlich gibt es keinen schnellen Rückstand. Wir wissen, dass der FC Bayern immer stark anfängt. Wir können uns von Beginn an keinen Fehler erlauben.


Voraussichtliche Aufstellungen:

FC Bayern München: Neuer - Boateng, van Buyten, Badstuber, Lahm - Timoschtschuk, Schweinsteiger - Müller, Kroos, Ribery - Gomez

SSC Neapel: de Sanctis - Campagnaro, Fernandez, Aronica - Maggio, Inler, Dzemaili, Dossena - Hamsik, Lavezzi - Cavani

Schiedsrichter: Kuipers (Niederlande)