ANZEIGE

Sol Campbell ist die Erfahrung in Person. Seit 1992 ist der Innenverteidiger des FC Portsmouth Profi-Fußballer. In der Premier League absolvierte er schon 426 Spiele, 69 Mal lief er im Trikot der englischen Nationalmannschaft auf.

Kein Wunder also, dass der Trainer von "Pompey" vor dem UEFA-Pokal-Spiel gegen den VfL Wolfsburg (Do., ab 20:30 Uhr im Live-Ticker) auf eine Rückkehr Campbells in die Startelf hofft.

Der Zeh zwickt

"Sol hat uns in den vergangenen Spielen gefehlt. Die Spieler, die für ihn aufgelaufen sind haben ihre Sache zwar gut gemacht, aber einen Spieler mit einer so großen Erfahrung kann man nicht so einfach ersetzen", erklärte Tony Adams, der während seiner aktiven Laufbahn zusammen mit Campbell bei Arsenal gespielt hat.

Campbell, den eine Zehverletzung in den vergangenen Partien außer Gefecht gesetzt hat, trainierte zuletzt mit der Mannschaft und scheint für das Spiel gegen die "Wölfe" fit zu werden.

"Sol hat zwei Einheiten mitgemacht und ist dabei unheimlich viel gelaufen. Er ist fit und ich habe kein Problem damit, ihn spielen zu lassen", sagte Adams.

Kranjcar gibt sich selbstbewusst

Ein Einsatz des "ruhenden Pols", so Adams, wäre in Wolfsburg dringend von Nöten. Denn bei einer Niederlage wären die Engländer so gut wie aus dem UEFA-Pokal ausgeschieden.

Portsmouth-Mittelfeldspieler Niko Kranjcar ist sich aber bewusst, dass dies keine leichte Aufgabe ist: "Wir wissen, dass Wolfsburg zuhause ungeschlagen ist, doch wir haben genug Qualität im Team, um auch dort zu gewinnen." Auch Kranjcar ist, wie Campbell, noch leicht angeschlagen. Wegen einer Knöchelverletzung musste er am vergangenen Spieltag pausieren. Aber auch der Kroate wird zum Spiel wohl wieder fit sein.

Der VfL Wolfsburg muss sich unabhängig vom auflaufenden Personal auf einen starken Gegner einstellen. Das Zeug dazu hätte das Team, das bereits AC Mailand ein 2:2-Unentschieden abgetrotzt hat. "Ich denke, dass wir sehr gut gespielt haben. Die Leistung hat gestimmt und auch das Tempo war in Ordnung", sagte Adams nach dem Spiel gegen die Italiener.

Über 400 Liga-Spiele

Dass Portsmouth, das momentan auf dem 8. Rang der englischen Meisterschaft rangiert, nicht auf die leichte Schulter zu nehmen ist, beweist spätestens ein Blick auf die Besetzung im Sturm. Denn dort wirbeln die beiden Nationalspieler Jermain Defoe und Peter Crouch.

Dass die Mannschaft von Adams die Qualität zum Weiterkommen hat, hat sie zuletzt auch in der Meisterschaft bewiesen. Vier Mal in Folge blieb sie ungeschlagen (zwei Siege, zwei Remis).

In Wolfsburg soll die Serie nun fortgesetzt werden. "Das wird ein schweres Spiel. Aber Fakt ist: Wenn wir beide Spiele gewinnen, sind wir weiter", analysiert Adams treffend, zeigt aber großen Respekt vor den Hausherren: "Wolfsburg ist ein sehr gutes Team, das vor allem vor heimischen Publikum überzeugt."

Zwei auf einmal geht nicht

Für die "Pompey" könnte aber selbst eine Niederlage noch nicht das endgültige Ende bedeuten. Denn sollte Heerenveen in Braga gewinnen, hätten es die Engländer am letzten Gruppenspieltag mit einem Sieg gegen Heerenveen selber in der Hand.

Soweit will Adams aber noch nicht blicken: "Wir können nicht zwei Spiele auf einmal machen. Wir sind voll und ganz auf die Partie in Wolfsburg fokussiert. Wir wollen gewinnen!"

Gregor Nentwig / Michael Reis