ANZEIGE

Wolfgang Overath hatte sich in der Saison 1976/77 viel vorgenommen. Schließlich konnte der 1. FC Köln in Hennes Weisweiler den Wunschtrainer verpflichten, der die "Geißböcke" wieder auf den Erfolgspfad zurückbringen sollte.

"Ein Glück, dass Hennes Weisweiler wieder nach Köln zurückkommt. Er ist der richtige Mann für uns", kommentierte der FC-Regisseur im Mai 1976 die Verpflichtung von "Don Hennes", der 1975 von Borussia Mönchengladbach zum FC Barcelona gewechselt war. Aber nach nur einem Jahr in Spanien erlag er dem Lockruf der Kölner.

Bruch zwischen Weisweiler und Overath

Weisweiler war allerdings bekannt dafür, dass er mit den Stars nicht unbedingt das beste Einvernehmen hatte. Davon konnte schon Günter Netzer, der große Konkurrent Overaths in der Nationalmannschaft, in Gladbach ein Lied singen. So ähnlich kam es in Köln. Bereits am 6. November 1976 gab es den ersten Knatsch zwischen dem Fußball-Professor und dem Weltmeister von 1974, der die uneingeschränkte Führungspersönlichkeit des Traditionsclubs seit Bundesliga-Gründung war.

"Overath ist für unser Spiel zu langsam und zu wenig deckungstreu", wetterte Weisweiler damals über seine Nummer 10. Sein Star fand sich auf dem Abstellgleis wieder. Erst zum Rückrundenauftakt war der "Wolfjang" wieder dabei und hielt mit Kritik am Trainer ebenfalls nicht hinterm Berg. "Weisweiler hat einige Fehler gemacht", kritisierte Overath offen. Das Verhältnis zum Chefcoach normalisierte sich nicht mehr.

Ein trauriges Ende

Die größte Demütigung sollte allerdings für Overath nach seinem offiziellen Abschiedsspiel am 17. Mai 1977 gegen die Weltmeister-Elf von 1974 folgen. Im Wiederholungsspiel des DFB-Pokalfinales gegen Hertha BSC Berlin am 30. Mai wurde Overath nicht mehr von Weisweiler nominiert. Als der FC die Berliner durch ein Dieter-Müller-Tor mit 1:0 im Niedersachsen-Stadion von Hannover bezwang, war die langjährige Kölner Galionsfigur nicht mehr dabei.

Für den ersten Bundesliga-Champion bestritt Overath insgesamt 765 Spiele (287 Tore) und war jener Spieler, der am 24. August 1963 auch das erste Kölner Bundesliga-Tor in Saarbrücken erzielte. In der Bundesliga lief der Mann mit dem starken linken Fuß 409 Mal auf und traf insgesamt 83 Mal.