Die TSG 1899 Hoffenheim steht kurz vor dem größten Erfolg der Clubgeschichte. Erstmals kann sich der Club für die Champions League qualifizieren. Und die Kraichgauer haben es voll in der eigenen Hand, Platz vier in der Bundesliga klar zu machen.

Zu verdanken hat die TSG das vor allem Coach Julian Nagelsmann. Der junge Trainer hat den Club auch durch eine zwischenzeitliche Schwächephase, als es über Wochen nicht rund lief, hinweg und zurück in die Spur gebracht. Schon im Vorjahr war Hoffenheim Vierter in der Bundesliga geworden. Doch damals mussten sie in die Qualifikation zur Champions League und scheiterten. In dieser Saison ist der Vierte sofort qualifiziert.

Gleich mit einem Wunder gestartet

Für Nagelsmann wäre es der nächste Schritt in seiner steilen Karriere. Als er die TSG im Februar 2016 übernahm, stand das Team mitten im Abstiegskampf. Ganze 14 Punkte hatte Hoffenheim nach 20 Spielen auf dem Konto. Doch Nagelsmann, der parallel noch seinen Fußballlehrer in Hennef machte, holte 23 Punkte in 14 Spielen und schaffte das Wunder.

In der Folgesaison führte er die Kraichgauer dann auf Platz vier und in die Europa League. Nun also könnte der Sprung in die Champions League folgen. Und das, obwohl 1899 mit Niklas Süle, Sebastian Rudy und Sandro Wagner gleich drei Top-Leistungsträger verloren hat. Nagelsmann, der als jüngster Cheftrainer in die Geschichte der Bundesliga eingegangen ist, schreibt weiter an seiner einzigartigen Erfolgsgeschichte.