Frankfurt am Main - Nach dem erfolgreichen Auftakt in der vergangenen Spielzeit zeichnet Europas Top-Liga mit dem jüngsten Altersdurchschnitt auch in der Saison 2017/18 die besten Nachwuchsstars mit dem "Bundesliga Rookie Award by TAG Heuer"aus. Einer der drei Kandidaten im November ist Jetro Willems von Eintracht Frankfurt:

Frankfurts neuer Linksverteidiger ist trotz seiner erst 23 Jahre auf dem Platz schon ein alter Hase. Immerhin bestritt der auf Curacao geborene Niederländer vor seinem Wechsel an den Main bereits 144 Erstligaspiele in den Niederlanden für den PSV Eindhoven, zudem sieben Partien in der Champions League und 22 in der Europa League. Zweimal wurde er mit Eindhoven gar Meister. Und auch in der Nationalmannschaft sorgte Willems für Furore. Mit gerade einmal 18 Jahren fuhr er mit der Elftal zur EM 2012, avancierte zum Stammspieler und ist damit bis heute jüngster EM-Spieler der Geschichte.

Klar, dass Willems, der 2011 mit der U17 Europameister geworden war, mit reichlich Vorschusslorbeeren zur Eintracht kam. Doch der 23-Jährige hat die hohen Erwartungen voll erfüllt. Nicht zuletzt wegen seiner guten Standards bereitete er 32 Torschüsse vor, die meisten aller Frankfurter. Neun dieser Vorlagen gab er allein in den drei Spielen im November. Sieben seiner 28 Standards führten in diesen drei Partien zu Torschüssen. Seine größte Stärke sind jedoch seine Dribblings. Sieben seiner zwölf Offensivdribblings waren in diesem Monat erfolgreich, insgesamt gewann er 59 Prozent seiner Duelle. Trotzdem sieht er selbst bei sich noch viel Verbesserungspotenzial – genauso wie es ihm Coach Niko Kovac schon beim ersten Treffen erklärte. „Er hat gesagt, dass ich mit dem Ball der beste Spieler überhaupt bin, aber dass ich ohne Ball und nach hinten noch viel besser werden muss. Dazu hat er mir Beispiele genannt und Recht gehabt“, sagt Willems.