An diese Saison werden sie sich in Dortmund noch lange erinnern. Selten lagen große Triumphe und schmerzliche Niederlagen so nah beieinander. Selten hat ein Club ein solches Auf und Ab, eine solche Achterbahnfahrt der Ergebnisse und Gefühle erlebt, wie Borussia Dortmund in der Saison 2017/18. Am Ende scheint sich aber alles zum Guten zu wenden, die Teilnahme an der Champions League gesichert zu werden.

Es fing einfach grandios an beim BVB. Sieben Spiele, 19 Punkte, 21:2 Tore lautete die Startbilanz unter Neu-Coach Peter Bosz. Die Borussia überflügelte alles, hatte bereits fünf Punkte Vorsprung auf Platz zwei. Doch dann der große Einbruch. In den folgenden acht Spielen konnte kein Dreier mehr eingefahren werden. Ganze drei Pünktchen wanderten in dieser Zeit auf das Konto der Schwarz-Gelben - der Absturz auf Platz acht.

Aufschwung unter Stöger

Bosz musste gehen, für ihn wurde Peter Stöger, der gerade erst beim 1. FC Köln entlassen worden war, verpflichtet. Und mit dem Österreicher ging es endlich wieder bergauf. Gleich im ersten Spiel der erste Sieg beim 2:0 in Mainz. Es folgte eine Erfolgsserie mit zwölf Spielen ohne Niederlage, darunter sieben Siege. Der BVB marschierte wieder nach vorne und setzte sich unter den erste Vier fest.

Zwei Spiele vor Schluss brauchen die Dortmunder nun noch einen Sieg, um die Champions League klar zu machen. Durch den grandiosen 4:0-Sieg gegen Bayer 04 Leverkusen sind es vier Punkte Vorsprung auf die Rheinländer. Am Ende kann das Saisonziel also trotz aller Unwägbarkeiten auch durch die umstrittenen Abgänge Von Ousmane Dembele und Pierre-Emerick Aubameyang doch noch erreicht werden.