Nächstes Spiel in
09T13S48M55S

TSG

3 : 0

(3 : 0)

FINAL

SCP

Alle Spiele

Fazit

Hoffenheim war heute eine Klasse besser als Paderborn und war äußerst effizient. Ein verdienter Erfolg gegen die Paderborner.
Spielende
90'

Toller Pass von Geiger

Der Mittelfeldmann spielt den Steckpass in den Strafraum für Adamyan, doch der Stürmer nimmt den Ball nicht an. Die Chance ist vertan.
85'

Zwölf zu neun

Die Hoffenheimer führen in der Torschuss-Statistik.
81'
<- Christoph Baumgartner
-> Ihlas Bebou
80'

Sabiri aus der Distanz

Aus mehr als 20 Metern versucht es der Mittelfeldmann der Paderborner. Baumann sieht den Schuss spät, kann ihn aber zur Seite abwehren.
76'

Rupp geht

Der Mittelfeldmann der TSG hat Feierabend. Früher kickte Rupp bei Paderborn und ist bis heute der einzige Doppelpacker des SCP in der Bundesliga.
76'
<- Dennis Geiger
-> Lukas Rupp
74'

Adamyan aus spitzem Winkel

Der Stüremr der TSG kommt links an der Torraumgrenze zum Abschluss. Zingerle fährt den rechten Arm aus und pariert stark.
70'
<- Sven Michel
-> Ben Zolinski
69'
<- Sargis Adamyan
-> Jürgen Locadia
68'

Baumgart läuft heiß

Der Coach läuft auch im November im T-Shirt herum, gibt seinen Spielern energisch Handzeichen und pfeift lautstark, wenn ihm etwas nicht passt.
64'

Zweikampfstarke Gäste

Die Paderborner sind nun etwas griffiger, kommen in der zweiten Halbzeit auf 52,4 Prozent gewonnener Duelle.
60'

Skov aus über 30 Metern

Der Däne versucht es erneut mit einem direkten Freistoß. Dieses Mal kommt er allerdings zu zentral auf das Tor von Zingerle, der die Kugel sicher fängt.
56'

Passsichere Hoffenheimer

Die Hausherren bringen 94 Prozent der Zuspiele zum eigenen Mann. 
54'
substitutesStreli Mamba
52'

Sabiri drüber

Der Offensivspieler der Paderborner versucht es mit einem direkten Freitsoß aus 21 Metern Torentfernung, halblinke Position. Sein Schuss geht gut einen Meter über den Kasten der Hausherren.
49'

Skovs Standards

Der Däne bringt mit seinem starken linken Fuß die Ecken von der rechten Seite mit ordentlich Schärfe in den Torraum. Für Torhüter nur schwer abzufangen. Die Standards von Skov sorgen fortlaufend für Gefahr und Raunen auf den Rängen.
Beginn zweite Hälfte
45'
<- Laurent Jans
-> Mohamed Dräger
45'
<- Streli Mamba
-> Cauly Oliveira Souza

Halbzeit-Fazit

Hoffenheim ist den Paderbornern klar überlegen. Das Pressing der Gäste umspielen die Hausherren immer wieder gekonnt, vor dem Tor sind die Kraichgauer zudem unfassbar effizient. Eine in der Höhe verdiente Führung.
Halbzeit
43'

Bebou und seinTempo

Der Stürmer ist samt Ball kaum zu halten für die Defensive der Paderborner. Er setzt sich gegen Schonlau durch, dringt in den Strafraum ein und schießt aus spitzem Winkel ab. Zingerle wehrt zur Ecke ab.
39'

Effizienz pur

Hoffenheim hat vier Mal auf des Gegners Tor geschossen, drei davon waren drin.
36'

Starke Passquote

Die Hoffenheimer bringen bislang 93 Prozent der Bälle zum Nebenmann.
32'

Das ging fix

Hoffenheim schoss nur einmal schneller drei Tore in einem Bundesliga-Spiel. Am 27. September 2009 hatte es bei einem 5:1 gegen Hertha nur 21 Minuten für die ersten drei Tore gedauert. Paderborn kassierte erstmals drei Gegentore vor der Pause in einem Bundesliga-Spiel.
30'

Locadias Premiere

Jürgen Locadia erzielte sein erstes Heimtor in der Bundesliga und nutzte seinen ersten Torschuss der Partie.
26'

Locadia ohne Probleme

Kaderabek flankt in den Strafarum, wo Locadia komplett frei ist. Der Niederländer nimmt die Kugel an, verlädt Dräger und legt ihn sich auf rechts. Er schiebt die Kugel unbedrängt aus zehn Metern Torentfernung platziert rechts unten rein.
26'

Jürgen Locadia

TOR!

3 : 0
Jürgen Locadia
21'

Rupp sehenswert

Die Nummer sieben der TSG, einst selbst bei Paderborn, spielt einen tollen Pass. Einen hohen Ball verlängert er mit dem Spann über seinen Kopf hinweg in den Lauf von Locadia,den er in seinem Rücken wähnte. Applaus von den Rängen.
19'

Souza gegen Baumann

Der Brasilianer wird rechts im Strafraum freigespielt und schließt aus neun Metern ab. Sein Schuss ist nicht platziert genug, Baumann wehrt den scgarfen Schuss ab.
18'

Effiziente Kraichgauer

Erster Torschuss drin, dritter Torschuss drin - Hoffenheim sehr effizient. Kaderabek hatte diese Saison schon beim 3:2 gegen Bremen getroffen.
15'

Kaderabek erhöht

Die Hoffenheimer zeigen starkes Passspiel. Grillitsch wird an der Strafraumgrenze freigespielt und legt direkt nach rechts weiter zum aufgerückten Kaderabek, der den Ball flach ins linke Eck einschiebt.
15'

Pavel Kadeřábek

TOR!

2 : 0
Pavel Kadeřábek
11'

Früher Rückstand

Paderborn wurde in der Bundesliga nur einmal ähnlich früh bezwungen. Am 4. Februar 2015 hatte bei einem 0:3 gegen den HSV Rafael van der Vaart einen Elfmeter ebenfalls in der 2. Minute verwandelt.
9'

Bebou schiebt knapp vorbei

Der Stürmer wird per Chipball in den Strafraum geschickt. Sein Linksschuss ging nur knapp am rechten Pfosten vorbei.
6'

Hohes Pressing

Die Gäste stören den Spielaufbau der Hoffenheimer sehr früh, gehen aggressiv drauf und machen es der TSG durchaus schwer, sich hinten heraus zu spielen.
4'

Aus Elf mach Eins

Robert Skov erzielte sein erstes Bundesliga-Tor mit einer seiner Spezialitäten - einem direkten Freistoß. Der Däne traf mit seinem elften Torschuss in der Bundesliga.
2'

Was für eine Bude!

Skov jagt die Kugel nach nicht einmal 90 Sekunden aus fast 25 Metern per direktem Freistoß mit links in die rechte obere Ecke zum 1:0 für die TSG.
2'

Robert Skov

TOR!

1 : 0
Robert Skov
Anstoß

Jung, jünger, SCP

Die Paderborner Startelf ist im Schnitt 24,2 Jahre alt und damit die jüngste, die jemals in der Bundesliga für den SCP auflief.

Kapitän Nummer vier

Zuletzt trug Klaus Gjasula die Kapitänsbinde beim SCP, der fehlt nun gelbgesperrt. Sebastian Schonlau ist nach Strohdiek, Hünemeier und Gjasula nun schon der vierte Spieler, der Paderborn in dieser Saison als Kapitän aufs Feld führt, für ihn persönlich ist es das erste Mal von Beginn an, in den letzten Spielen hatte er die Binde schonmal von Gjasula übernommen, wenn dieser ausgewechselt wurde.

Paderborn mit fünf Wechseln

Fünf Änderungen hat Steffen Baumgart gegenüber dem Pokalaus in Leverkusen beim SC Paderborn (nie waren es mehr innerhalb dieser Saison) vorgenommen. Auch hier kehren nur Spieler zurück, die im letzten Bundesliga-Spiel aufliefen. Empfohlen haben sich im Pokal offensichtlich Cauly Oliveira Souza und Christopher Antwi-Adjej, sie blieben in der ersten Elf.

Beier vor dem Profi-Debüt?

Maximilian Beier steht erstmals im Hoffenheimer Profikader. Der 17-Jährige Angreifer kam 2018 aus der Jugend von Energie Cottbus. Sollte er eingesetzt werden, würde er zum jüngsten eingesetzten Spieler der Saison werden, zum ersten überhaupt in der Bundesliga eingesetzten Spieler des Jahrgangs 2002 und zum jüngsten Hoffenheimer aller Bundesliga-Zeiten (vereinsübergreifend nur Nuri Sahin und Yann Bisseck jünger). Für die A-Jugend der TSG schoss er acht Tore in neun Saisonspielen.

Sieben Wechsel

Sieben Änderungen in der Hoffenheimer Startelf gegenüber dem Pokalsieg in Duisburg, die Stammelf rotiert zurück. Gegenüber dem Sieg in Berlin von vor einer Woche gibt es nur eine Änderung - Bebou startet für Kramaric vorne im Angriff.

Die Startelf der Kraichgauer

Baumann - Akpoguma, Vogt, Hübner - Kaderabek, Rudy, Grillitsch, Rupp, Skov - Bebou, Locadia

So spielt Paderborn

Zingerle - Dräger, Kilian, Schonlau, Collins - Souza, Vasiliadis, Sabiri - Antwi-Adjei, Zolinksi, Holtmann

Das Schiedsrichtergespann

Robert Schröder (SR), Mike Pickel (SR-A. 1), Frederick Assmuth (SR-A. 2), Patrick Alt (4. Offizieller), Dr. Felix Brych (VA) und Marco Achmüller (VA-A).

Das sagt Schreuder:

" Paderborn hat viele gute Spiele in dieser Saison gezeigt. Sie erspielen sich viele Chancen und haben eine gute Spielidee. Ich denke, dass sie mehr Punkte verdient haben, als sie aktuell haben. Sie spielen sehr mutig und risikoreich. So spielt normalerweise kein Tabellenletzter ."

Das sagt Baumgart:

"Hoffenheim hat sich in die Saison gespielt und ist vom Kader her auch qualitativ gut aufgestellt. Wir müssen unsere Chancen suchen und dann nutzen. Sie haben jetzt 4 Spiele in Folge gewonnen. Hoffenheim hat eine spielstarke Truppe, die uns vor Probleme stellen wird."

Rupp und der SCP

Hoffenheims Lukas Rupp gelang als einzigem Paderborner ein Bundesliga-Doppelpack – den schaffte er beim bis heute letzten Bundesliga-Auswärtssieg des SCP am 2. Mai 2015 in Freiburg (2:1)  - sogar als Joker.  

Früh- und Spätzünder

Hoffenheim erzielte acht der elf Saisontore nach der Pause, der Paderborn dagegen sieben der elf Treffer vor dem Wechsel.

Torlos im Kraichgau

Drei Mal siegte die TSG (zu Hause jeweils mit 1:0, in der 2. Bundesliga auswärts mit 2:0), einmal ging man mit einem 0:0 vom Platz – Paderborn ist also noch torlos gegen die Kraichgauer.

Vier Duelle

Die TSG 1899 Hoffenheim und der SC Paderborn 07 hatten es bislang vier Mal in einem Pflichtspiel miteinander zu tun, beide Vereine trafen 2007/08 in der 2. Bundesliga und 2014/15 in der Bundesliga aufeinander.

SCP und TSG am Freitag

Der SC Paderborn bestreitet erstmals ein Freitagspiel in der Bundesliga.  Die TSG  1899 Hoffenheim hat an diesem Tag eine ziemlich miese Bilanz: 6 Siege, 9 Remis und 14 Niederlagen.

Paderborn in Baden

Für die Ostwestfalen war es der erste Dreier in der Bundesliga seit dem 2. Mai 2015 (damals 2:1 in Freiburg).   Folglich gelang der letzte Auswärtssieg im Oberhaus im Badischen – zwei Bundesliga-Siege in Folge schaffte der SCP aber noch nie…

Der erste Sieg

Am 9. Spieltag landete auch Schlusslicht SC Paderborn den ersten Saisonsieg (2:0 gegen Düsseldorf), hat damit den Anschluss wiederhergestellt.  

Hoffenheims goldener Oktober

Ligaweit hat nur Hoffenheim die letzten drei Bundesliga-Partien alle gewonnen, der Oktober war für die TSG ein goldener.  

Herzlich Willkommen im Matchcenter der Partie

Hoffenheim gegen Paderborn am 10. Spieltag der Bundesliga-Saison 2019/20 in der PreZero Arena. An dieser Stelle findest du in Kürze alle Informationen zum Match.