Danzig - Als Philipp Lahm und Co. am Montagnachmittag in Danzig ihr erstes Training absolvierten, hatten Manfred Drexler und Thomas Mai die erste Einheit schon hinter sich.

Die beiden Zeugwarte der deutschen Fußball-Nationalmannschaft mussten im luxuriösen Fünf-Sterne-Hotel "Olivenhof" zunächst die 25 riesigen Alu-Kisten und rund 40 kleineren Koffer auspacken. Die darin enthaltene Trainings- und Spielkleidung würde bis zum Finaltag am 1. Juli reichen.

108 Paar Schuhe für 23 Profis



Die schwere Ausrüstung wie Massagebänke, Fitnessgeräte, medizinische Utensilien oder auch Spielkonsolen und Tischtennisplatten war frühzeitig per LKW nach Danzig gebracht worden. Fleißige Helfer hatten parallel sowohl die Räume für die medizinische Versorgung und die Players-Lounge als auch die Küche, in der DFB-Koch Holger Stromberg das Kommando hat, hergerichtet.

Für das Handwerkszeug der Spieler sind der frühere Schalker Bundesligaprofi Drexler und Mai zuständig. Allein 108 Paar Schuhe in unterschiedlichen Farben und Formen muss Drexler (60), der als Servicemann sein 14. und letztes großes Turnier bestreitet, für die 23 Profis auseinanderhalten. Hinzu kommen noch die "Treter" für die Trainer.

"Wir sind bis zum Finale gerüstet"



"Die größten Schuhe trägt Per Mertesacker mit Größe 46, die kleinsten Philipp Lahm mit 38", berichtet Drexler. Jeder Kicker hat zwischen vier und fünf Paar Schuhe dabei, die täglich gesäubert und poliert werden.

Auch die Trainingsanzüge, Trainings- und Spieltrikots, Hosen und Stutzen werden tagtäglich in der hoteleigenen Wäscherei gereinigt. Zwölf Trikotsätze im klassischen Schwarz-Weiß und sechs in der Ausweichfarbe Grün wurden eingepackt. Hinzu kommen noch 18 Torwartjerseys für Manuel Neuer, Tim Wiese und Ron-Robert Zieler. Pro Halbzeit gibt es ein neues Hemd, das jeweils mit den Spieldaten (Gegner, Termin, Austragungsort) beflockt wird. In der Regel wird ein Trikot nach dem Abpfiff getauscht, das andere von den Spielern selbst als Souvenir mitgenommen. "Wir sind bis zum Finale gerüstet", sagt Drexler, der seit 1985 beim DFB-Team ist und rund 330 Länderspiele von der Betreuer-Bank aus verfolgt hat.

Für den Trainingsbetrieb wurden noch einmal jeweils 120 Trainingsanzüge, Trikots, Hosen und Stutzen mitgenommen. Zum Reisegepäck gehören auch 60 Bälle des neuen EM-Modells "Tango 12". Die Spieler selbst mussten nur ihre eigene Kulturtasche und Unterwäsche mitbringen, für alles andere sorgt die Firma mit den drei Streifen.

Zeugwarte selbst bestens versorgt



Vom DFB-Ausrüster adidas erhielt jedes Delegationsmitglied zwei Freizeitanzüge, mehrere Polohemden und T-Shirts, zwei Sweatshirts, Sommer- und Badeshorts, Tennissocken, Badelatschen sowie jeweils ein Paar Jogging- und Tennisschuhe. Dazu kommen noch zwei große Taschen sowie eine kleine, bestimmt für die Reisen vom WM-Quartier zu den Spielorten.

Zusätzliche Freizeit- und Ausgehkleidung steuert der Nationalmannschaftspartner Strenesse bei. Dazu zählen ein schicker Anzug, passende Hemden und Krawatten sowie Jeans und Polohemden. Auf allen Kleidungsstücken befinden sich drei Sterne, einer für jeden WM-Titel. Für den vierten EM-Titel gäbe es keinen Stern - aber für Drexler und Mai sicherlich ein Sonderlob.