Joshua Kimmich ist der Bundesliga-Profi mit der besten Pass-Effizienz nach sieben Spieltagen - © IMAGO/Pressefoto Rudel/Robin Rudel/IMAGO/Sportfoto Rudel
Joshua Kimmich ist der Bundesliga-Profi mit der besten Pass-Effizienz nach sieben Spieltagen - © IMAGO/Pressefoto Rudel/Robin Rudel/IMAGO/Sportfoto Rudel
bundesliga

Zwischenbilanz: Spieler und Clubs mit der besten Pass-Effizienz

whatsappmailcopy-link

Noch ist die Saison 2022/23 jung, aber nach sieben Spieltagen bietet die erste Länderspielpause eine ideale Gelegenheit, um ein erstes Zwischenfazit zu ziehen. bundesliga.de wirft einen Blick auf die besten Spieler und Clubs in verschiedenen Kategorien. Hier: Die Akteure und Mannschaften mit der besten Pass-Effizienz.

Jetzt: Unbegrenzte Transfers im Fantasy Manager!

Um die Schwierigkeit von Pässen zu bewerten, kommt das "xPass"-Modell zu Einsatz. Dieses bewertet die Wahrscheinlichkeit, ob ein Pass beim Empfänger ankommt, unter anderem anhand des Gegner-Drucks auf den ausführenden und den empfangenden Spieler, der Flughöhe des Balls und der Anzahl der Gegner zwischen Passgeber und Passempfänger. Übertrifft ein Spieler die durch xPass ermittelte Wahrscheinlichkeit seiner Passquote, hat er eine positive Pass-Effizienz.

Das gilt in den bisherigen sieben Partien der Bundesliga-Saison 2022/23 besonders für Joshua Kimmich: Der Nationalspieler des FC Bayern München, der das Ranking bereits in der vergangenen Spielzeit für sich entscheiden konnte, führt die Pass-Effizienz-Wertung mit überragenden +22,1 an. Kimmich ist der Dreh- und Angelpunkt im Spiel des Rekordmeisters, war ligaweit bisher am häufigsten von allen Spielern am Ball (703-mal) und brachte 89 Prozent seiner Pässe aus dem Spiel an den Mann.

Bayern-internes Duell: Kimmich deutlich vor Müller

Dem Mittelfeld-Strategen der Münchener folgt mit deutlichem Abstand ein weiterer Teamkollege: Thomas Müller sticht mit einem Wert von +16,3 ebenfalls positiv heraus. Für einen Offensivspieler brachte der "Raumdeuter" sehr gute 63 Prozent seiner oftmals schwierigen Pässe an den Mann. FCB-Urgestein Müller ist der einzige Akteur aus den vorderen Reihen, der es unter die Top-5 geschafft hat. Auf Platz drei rangiert wieder ein defensiver Mittelfeldspieler: Ellyes Skhiri überzeugt beim 1. FC Köln nicht nur als Dauerläufer (84,3 Kilometer - zweitbester Wert der Liga), sondern auch mit starkem Passspiel. Der Tunesier in Diensten der "Geißböcke" brachte bisher 93 Prozent seiner Pässe aus dem Spiel zum Mann (ligaweit die zweitbeste Quote) und steht bei einer Pass-Effizienz von starken +12,3!

Hol dir die Bundesliga NEXT App!

Knapp hinter dem Kölner reiht sich Christopher Lenz auf Platz vier ein: Der Linksverteidiger von Eintracht Frankfurt kommt auf einen Wert von +11,9 - Lenz fand in der bisherigen Saison mit 88 Prozent seiner Pässe aus dem Spiel einen Mitspieler: Das ist der zweitbeste Wert bei den Hessen. Ein Duo belegt dann Platz fünf: Dennis Geiger und Edmond Tapsoba (beide +11,2) teilen sich die Position. Geiger hält mit 92 Prozent angekommenen Pässen aus dem Spiel die Bestmarke bei der TSG Hoffenheim. Edmond Tapsoba spielte mit Abstand die meisten Pässe aus dem Spiel (424) bei Bayer 04 Leverkusen und brachte 89 Prozent davon zum Mitspieler.

Pass-Effizienz der Clubs

Wenig überraschend toppt der FC Bayern München die Rangliste der Club mit der besten Pass-Effizienz: Angeführt von den starken Kimmich und Müller liegt der Rekordmeister mit einem Wert von +101,5 deutlich in Führung. Auch bei anderen Statistiken hat der FCB die Nase vorn: Das Team von Trainer Julian Nagelsmann, das nach der 0:1-Niederlage in Augsburg aktuell seit vier Spielen sieglos ist und auf Platz fünf der Tabelle abgerutscht ist, spielte ligaweit die meisten Pässe aus dem Spiel (4.158) – 88 Prozent kamen an, was ebenfalls Bundesliga-Bestwert ist.

Mit gehörigem Abstand reiht sich Bayer 04 Leverkusen auf Platz zwei in das Ranking ein - mit einer Pass-Effizienz von +40,5 hat die "Werkself" außer dem FC Bayern alle Kontrahenten hinter sich gelassen. Die Rheinländer, die nach sieben Spielen mit lediglich einem Sieg in dieser Saison nur auf Platz 15 der Bundesliga-Tabelle rangieren, gestalteten 83 Prozent ihrer Pässe aus dem Spiel erfolgreich. 31 Prozent angekommene Flanken aus dem Spiel sind sogar Bundesliga-Bestwert für die Leverkusener um Trainer Gerardo Seoane.

Bremen überzeugt auch bei der Pass-Effizienz

Eine gute Rolle spielt dagegen 2022/23 ein Aufsteiger: Der SV Werder Bremen ist gut in die neue Spielzeit gestartet - neun Punkte konnten die Hanseaten schon sammeln. Auch bei der Pass-Effizienz überzeugt das Team von Trainer Ole Werner, steht mit einem positiven Wert von 13,5 auf Platz drei des Rankings. Der SVW brachte zwar nur 79 Prozent seiner Pässe aus dem Spiel an den Mann, überzeugte aber bei den langen Bällen. 48 Prozent angekommene lange Pässe aus dem Spiel sind der viertbeste Wert ligaweit.

Danach folgen nur noch Teams, die eine negative Pass-Effizienz aufweisen: Die TSG Hoffenheim liegt mit einem Wert von -9,4 auf Platz vier. Die Kraichgauer waren zwar bei knapp 83 Prozent ihrer Pässe aus dem Spiel erfolgreich  (Rang 4 ligaweit) – laut dem xPass-Modell hätten es aber ruhig noch ein paar mehr sein dürfen beziehungsweise können. Auch Borussia Dortmund blieb laut xPass-Modell knapp hinter den Erwartungen zurück, ist mit -10,4 dennoch Fünfter im Bundesliga-Vergleich. Bei der Menge der gespielten Pässe aus dem Spiel heraus (3.226) hatte der negative Wert aber keine negativen Auswirkungen auf die Passquote des BVB (83 Prozent).