Bert van Marwijk führt die niederländische Trainertradition in der Bundesliga fort
Bert van Marwijk führt die niederländische Trainertradition in der Bundesliga fort
Bundesliga

Zwischen Trainerbank und Schleudersitz

München - Der Neue brachte drastische Worte mit zum Einstand: "Die Situation ist schlecht. Wir müssen trainieren, trainieren, trainieren...", sagte Bert van Marwijk am Mittwoch bei seiner Vorstellung als neuer HSV-Trainer. Als 34. HSV-Coach im 51. Bundesliga-Jahr soll der Niederländer dem Dino zu altem Glanz verhelfen.

Van Marwijk ist bei den Rothosen der vierte Verantwortliche aus den Niederlanden, doch keiner seiner drei Vorgänger hatte eine lange Verweildauer an der Elbe. Ricardo Moniz und Martin Jol schafften nicht mal die durchschnittliche Amtzeit eines Bundesligatrainers, die bei 507 Tagen liegt. Huub Stevens saß immerhin für 49 Bundesliga-Spiele auf der Bank.

Van Marwijk soll den HSV dauerhaft wieder zu einer attraktiven Adresse machen - mit einer Taktik, die bei einem Niederländer nicht überascht. "Ich mag offensiven Fußball und lasse gerne ein 4-3-3 spielen", sagt van Marwijk. Erfahrung in der Bundesliga hat der 61-Jährige bereits. Zwischen Juli 2004 und Dezember 2006 brachte er es auf 85 Bundesliga-Partien als Trainer des BVB.

Van Marwijk ist einer von bisher 17 niederländischen Trainern in der Bundesliga. Die Oranje-Fraktion ist die mit Abstand größte in der Historie, gefolgt von Österreichern und Trainern aus dem ehemaligen Jugoslawien (je elf). Insgesamt stammten 65 der bisher 361 Übungsleiter aus dem Ausland. bundesliga.de präsentiert weitere wissenswerte Fakten rund um die Übungsleiter in der Bundesliga.