Die DFL setzt sich nachhaltig für Fußballfans mit Behinderung ein: So sollen die Anfahrtswege zum Spiel als auch der Aufenthalt im Stadion weiter erleichtert werden.

Aus diesem Grund veranstaltete die DFL bereits zum zweiten Mal das bundesweite Treffen aller Behindertenfanbeauftragten der Clubs aus Bundesliga und 2. Bundesliga. Die Tagung mit über 60 Teilnehmern wurde in der Commerzbank Arena in Frankfurt abgehalten.

"Es ist uns ein Anliegen, den Stadionbesuch für Menschen mit Behinderung so angenehm wie möglich zu gestalten. Dass wir die Aufgabe ernst nehmen, haben wir bereits durch die erweiterte Neuauflage des Bundesliga-Reiseführers für Menschen mit Behinderung dokumentiert", sagte Holger Hieronymus, DFL-Geschäftsführer Spielbetrieb.

"Seehunde" zu Gast

Neben Vertretern der DFL und der Clubs aus Bundesliga, 2. Bundesliga und 3. Liga waren auch Mitarbeiter des BBAG (Bundesbehinderten-Fanarbeitsgemeinschaft), des Blindenfanclubs "Seehunde", der KOS (Koordinationsstelle Fanprojekte) und dem Internetportal für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen "DisabledGo" anwesend.

Zur Diskussion standen unter anderem die Themen Ticketing für Menschen mit Behinderung sowie verschiedene Sicherheitsaspekte beim Stadionbesuch. Die Themenschwerpunkte wurden am Ende der Tagung in verschiedenen Arbeitsgruppen vertieft.