München - Gerade mal vier Minuten waren zwischen Dortmund und Hannover gespielt, da stand es schon 1:0 für den BVB. Marco Reus verwandelte einen von Erik Durm herausgeholten Strafstoß. Es sollte das einzige Tor bleiben und Reus damit zum Matchwinner werden.

Auch bei der Wahl der bundesliga.de-User zum Spieler des 9. Spieltags ist der 24-Jährige der Sieger. 37,43 Prozent der Stimmen fallen auf den Dortmunder, der damit bereits zum zweiten Mal in dieser Saison diese Wahl gewinnt.

Reus-Treffer reicht zum Sieg



Für Reus war es der fünfte Treffer in dieser Spielzeit, immer traf er vor heimischem Publikum. Obwohl er schon in der 66. Minute ausgewechselt wurde, war der Flügelflitzer beim BVB an den meisten Torschüssen beteiligt (drei Torschüsse, fünf Torschussvorlagen). Mit jetzt 15 seiner 27 Pflichtspieltore für Dortmund traf er zur 1:0-Führung.

Diese Qualität ließ er auch gegen Hannover wieder aufblitzen und bescherte dem BVB so einen . "Wir hatten nicht die Kraft für 90 Minuten, bei einigen war es sehr eng", gab Jürgen Klopp zu. Dennoch rettete sein Team die frühe Führung über die Zeit und liegt weiterhin einen Punkt hinter Bayern München auf dem 2. Rang.

Götze bringt Bayern den Sieg



Bei den Münchnern ragte Mario Götze heraus. Zur Halbzeit beim Stand von 0:1 gegen Mainz eingewechselt, gab der 21-Jährige dem Team direkt mehr Flexibilität und brachte den Tabellenführer dann mit drei Torbeteiligungen - es waren die ersten für seinen neuen Club - auf die Siegerstraße. Zum Spieler des Spieltags reichte es jedoch trotzdem nicht ganz: Götze kommt mit 34,05 Prozent der Stimmen auf den 2. Platz.

Hinter dem Nationalspieler belegt Schalke-Talent Max Meyer mit 9,56 Prozent den 3. Rang. Der 18-Jährige traf gegen Braunschweig bereits im zweiten Bundesligaspiel in Folge und war so einer der Garanten für den Auswärtssieg.

Die übrigen Plätze belegen Maximilian Beister (7,32 Prozent), der als Joker mit einem Tor und einem Assist erheblich zu Hamburgs 3:3 gegen Stuttgart beitrug, Bernd Leno (6,60 Prozent), der in Hoffenheim zum fünften Mal in der Bundesliga einen Elfmeter parierte, und Oliver Baumann (5,04 Prozent). Der Freiburg-Keeper blieb erstmals in dieser Saison ohne Gegentor.