Hamburg - Mladen Petric hat sich eine Zerrung im Adduktorenbereich zugezogen. Der Angreifer des Hamburger SV hatte sich bereits im Vormittagstraining am Dienstag (26.April) verletzt.

Nach einem Pressschlag während des Abschlussspiels musste Petric die Einheit abbrechen und wurde im Golfwagen in die Kabine gebracht. Die Kernspinuntersuchung am Mittwoch (27. April) brachte dann die Gewissheit: Eine Zerrung im Adduktorenbereich verursacht die Schmerzen. Damit wird der Kroate in den nächsten beiden Partien gegen Freiburg und in Leverkusen fehlen.

Saisonfinale noch nicht abgeschrieben

Das Saisonfinale gegen Borussia Mönchengladbach am 14. Mai hat er aber noch nicht abgeschrieben. "Ich werde alles dafür tun, am letzten Spieltag noch einmal dabei zu sein", sagte Petric nach der bitteren Diagnose. Als Alternative stehen Trainer Michael Oenning Paolo Guerrero und Heung Min Son zur Verfügung.

Sollte Änis Ben-Hatira wieder auf die rechte Mittelfeldposition zurückkehren, könnte sogar ein komplett neues Sturmduo gegen Freiburg beginnen. "Wir werden die Trainingseindrücke der kommenden Tage abwarten", bestätigte Oenning.