Mit Blick auf das anstehende Heimspiel gegen den SC Freiburg konnte Trainer Jürgen Klopp am Donnerstag Nachmittag gute Nachrichten verkünden: Mohamed Zidan und Jakub "Kuba" Blaszczykowski kehren einen Tag früher als erwartet ins Mannschaftstraining zurück.

"Wenn alles normal läuft, können sie auch am Samstag spielen", sagte Klopp.

Feulner unters Messer - Trio kämpft fürs Comeback

Markus Feulner hingegen, der sich vor einer Woche einen Teilriss des Syndesmosebandes zugezogen hatte, muss operiert werden. "Das wird den Heilungsprozess aber nur unmerklich verlängern", erklärte Klopp.

Tinga betreibt sein Reha-Programm derzeit in Brasilien "bei seinem Vertrauensmann", so Klopp, "der ihm schon im Sommer 2008 nach einem Syndesmoseriss geholfen hat." Der an Adduktorenproblemen laborierende Mittelfeldspieler wird zum Trainingsstart am 3. Januar 2010 zurück erwartet.

Damien Le Tallec wird mitreisen ins Wintertrainingslager nach Marbella (3. bis 10. Januar) und dort "alles machen, was man ohne den Einsatz der Schulter machen kann", beschrieb Klopp, "also Zweikämpfe meiden."

Tamas Hajnal, der am 3. Oktober beim 1:0-Sieg in Gladbach einen Bänderabriss im Sprunggelenk erlitten hatte, bangt derweil um seinen Einsatz im ersten Rückrundenspiel am 17. Januar 2010 in Köln. "Es gibt Tage, an denen ich schmerzfrei bin und andere, wo es noch höllisch weh tut", sagte der Ungar heute: "Eine Prognose kann ich noch gar nicht stellen. Ich hoffe natürlich, dass es so schnell geht wie möglich."