Nur drei Teams sind in der Elf des 6. Spieltags doppelt vertreten: der SC Freiburg, der 1. FSV Mainz 05 und 1899 Hoffenheim.

Und so sieht sie aus, die Top-Elf des 6. Spieltags:


Tor:

Florian Fromlowitz (Hannover 96): Robert Enkes Vertreter lieferte beim 1:1 gegen den BVB eine starke Leistung ab. Mit drei Paraden hielt Fromlowitz den Punktgewinn gegen die Borussen fest.

Abwehr:

Felix Bastians (SC Freiburg): Bastians brachte 91 Prozent seiner Pässe beim deutlichen 4:0-Sieg des SC in Berlin zum Mitspieler und beging nur ein Foul.

Daniel van Buyten (Bayern München): Van Buyten schoss das Siegtor gegen den "Club", hatte die meisten Ballkontakte auf dem Feld (121) und spielte die meisten Pässe (111) - von denen 93,7 Prozent zum Mitspieler kamen.

Benedikt Höwedes (FC Schalke 04): Höwedes erlebte beim 1:2 gegen Wolfsburg eine Partie mit Höhen und Tiefen. Beim ersten Gegentreffer durch Edin Dzeko stand er nicht nahe genug am Gegenspieler. In der 80. Minute machte er seinen Fehler wieder gut und erzielte den Ausgleich. Zudem gewann er 80 Prozent seiner Zweikämpfe am Ball.

Andreas Beck (1899 Hoffenheim): Beck gewann beim 4:2 in Gladbach 73 Prozent seiner Zweikämpfe am Ball und brachte 90 Prozent seiner Pässe zum Mitspieler.

Mittelfeld:

Andreas Ivanschitz (1. FSV Mainz 05): Ivanschitz spielt bislang eine ganz starke Saison. Der Österreicher schoss beim 3:2-Sieg in Bochum ein Tor und bereitete ein weiteres vor. Mit drei Toren und vier Vorlagen ist der Neuzugang bislang der Topscorer der Bundesliga.

Sejad Salihovic (1899 Hoffenheim): Der torgefährliche Mittelfeldantreiber war an zwei der vier Hoffenheimer Tore in Mönchengladbach direkt beteiligt (1 Assist, 1 Tor).

Ze Roberto (Hamburger SV): Ze Roberto erzielte beim 1:1 gegen Frankfurt die Führung für den HSV und war an fünf weiteren Torschüssen beteiligt. Der ehemalige FCB-Star etabliert sich als Dauergast in der Elf des Spieltags: Bereits zum vierten Mal wurde er gewählt.

Ivica Banovic (SC Freiburg): Banovic war an drei der vier Freiburger Tore in Berlin beteiligt. Zwei schoss der Kroate selbst, eines bereitete er vor.

Sturm:

Edin Dzeko (VfL Wolfsburg): Dzeko schoss zwei Tore und sicherte so in der Schlussphase den Sieg gegen Schalke. Es waren die Tore Nummer zwei und drei des Bosniers in dieser Saison.

Andre Schürrle (1. FSV Mainz 05): Beim Mainzer Erfolg war Schürrles Effektivität der Schlüssel zum Erfolg: Der 18-Jährige machte mit zwei Torschüssen zwei Treffer.